Neuheiten & Trends

Für Kleintransporter: Kofferaufbau passend für CC-Transport

, erstellt von

Auf gute Erfahrungen mit seinem FlexBox-Kofferaufbau beim Einsatz im Gartenbau weist Humbaur hin. Als Beispiel nennt der Anhänger- und Aufbauspezialist die Liebl Gartenbau- Vertriebs und Handels GmbH, die auf den Kofferaufbau setzt, um ihre empfindliche Ladung jeden Tag frisch in die Läden zu liefern. Die Zuverlässigkeit und durchdachte Details wie das Transportsicherungs-System für CC-Container erleichterten dabei den Arbeitsalltag.

Einsatz der FlexBox bei Liebl: Platz für zehn CC-Wagen, schnell und sicher zu sichern und zu be- und entladen. Foto: Humbaur

Humbaur entwickelt Kofferaufbau speziell für den Gartenbau

Als Gärtnerei-Großhändler hat Liebl spezielle Anforderungen an seine Lieferfahrzeuge, berichtet Humbaur. Sie sollen zuverlässig sein und Ladung auch optimal aufnehmen. Es müssen nicht nur ausreichend CC-Container Platz haben, auch die Nutzlast und das Sicherungssystem müssen passen. Einfach soll es sein, praktisch auch. Und die Sicherheit für Fracht und Fahrer steht an erster Stelle. Liebl setzt daher auf einen speziell für den Gartenbau entwickelten Kofferaufbau von Humbaur. Dieser ist lang (Innenlänge 4,935 m, -breite 2,035 m) und hoch (2,485 m). Eine gewisse Routine gehört hier beim Rückwärtsrangieren des mit Trägerfahrzeug insgesamt 7,6 m langen Transporters mit FlexBox Dry-Aufbau schon dazu. Dennoch bewegen die Mitarbeiter von Liebl das auf einem VW T6 mit einem 150 PS 2,0 Liter Motor und AL-KO Chassis aufbauende Fahrzeug souverän.

Platz für zehn CC-Container

Zehn CC-Wagen können den Angaben zufolge untergebracht werden. In der ersten und zweiten Reihe stehen drei Wagen längs, in der dritten einer quer und wieder drei Wagen längs als Abschluss. Das Beladen gehe schnell – kaum sei der Drehstangenverschluss geöffnet, lasse sich die Rampe dank schwarzer Griffe an der Seite und vier Gasdruckfedern einfach nach unten ziehen. Damit alles sicher steht, wird jede Reihe mit einer Sperrstange gesichert. Diese kann einfach aus der Parkhalterung genommen und dort, wo sie gebraucht wird, in einen Schiebehalter eingehängt werden. Zusätzliche Klemmspangen an den Sperrstangen sichern die CC-Container auch gegen seitliches Verrutschen. Nach der letzten Reihe wird die Sperrstange durch einen Schiebehalter mit Klemmung gesichert. Ist dann unterwegs auf der Straße abzuladen, sorgen die hinteren Zusatzblinker für extra Sicherheit.

Damit es den Pflanzen im Sommer nicht zu heiß wird, können zwei Schiebelüfter (vorne rechts und hinten links) geöffnet werden. Dadurch kann die Luft zirkulieren. In den kalten Monaten werden die Schiebegitter einfach geschlossen. Wenn es so richtig kalt wird, ermöglicht den Angaben zufolge die integrierte Standheizung günstige Temperaturen für die transportierten Pflanzen.

Überfahrrampe öffnet und schließt ohne großen Kraftaufwand

Bei der Entwicklung des Kofferaufbaus wurde auch an die Mitarbeiter gedacht, führt Humbaur aus. Die Überfahrrampe öffnet und schließt dank der vier Gasdruckfedern – wovon zwei erst ab einem Öffnungswinkel von rund 20 Grad unterstützen – ohne großen Kraftaufwand. Das Hineinschieben der CC-Container sei dank der Luftfederung an den Hinterachsen und des daraus resultierenden niedrigen Auffahrwinkels ebenfalls einfach machbar. Das auf die Sicherung der CC-Containerwagen angepasste Arretierungssystem lässt sich bei Bedarf schnell und ohne Werkzeug demontieren. Werden die Sperrstangen nicht gebraucht, sind sie sicher hinten rechts in der Parkhalterung verstaubar. 150 Millimeter hohe Scheuerleisten sichern die Gfk-Innenwand vor Stößen und Beschädigungen. Zudem lässt sich der Innenraum mit Hochdruckreiniger säubern, das Wasser läuft über die Bodenabläufe vorne ab.

Der Kofferaufbau setzt laut Humbaur auf durchgehende Leichtbauweise, vom Leichtbauboden bis hin zur gewichtsoptimierten Heckklappe mit einem Kern aus 100 Prozent recyceltem PET. Das spare Gewicht und schone auch die Umwelt. Die auf den Gärtnerei-Großhandel spezialisierte Flex-Box ermögliche so bis zu 150 Kilogramm mehr Nutzlast als vergleichbare Aufbauten.

Cookie-Popup anzeigen