Neuheiten & Trends

Neues bei Genussgemüse: robuste, leckere Sorten gefragt

, erstellt von

Schwung in das Sortiment der Genusspflanzen bringen die Züchter in diesem Jahr mit einer Fülle neuer Sorten. Bei Tomaten hält der Trend zu kleinfrüchtigen, bunten Sorten weiter an. Gurken, Mangold, Auberginen, Chili, Topfkartoffeln – der Genuss bleibt vielfältig, und viele Hochbeete lassen sich in diesem Frühjahr garantiert wieder mit leckeren Züchtungen füllen.

Sä-Schalotten, neue Kirschtomaten und Paprika für die Topfkultur

Bejo Samen stellt mit ‘Innovator F₁’ in diesem Jahr die erste Sä-Schalotte mit hoher Resistenz gegen Falschen Mehltau vor: eine Hybridsorte mit einer etwas längeren Bulbe und einer ausgeprägten Farbe – rotbraun mit rosa Innenfarbe. Sie ist geeignet für den Bio-Anbau, aber auch für den konventionellen Markt, weil sie weniger Pflanzenschutz benötigt. Langzeitlagerung sei möglich.

Im Segment des Balkongemüses zeigt Graines Voltz neu die Kirschtomate ‘Baby Boomer F₁’, die rund 40 Zentimeter hoch wird und somit eine ideale Ergänzung zu den Sorten ‘Hoffman’s Rentita’ oder ‘Totem’ ist, erklärt Ralf Schräder. „‘Baby Boomer F₁’ ist sehr widerstandsfähig und bildet eine Vielzahl süßer und aromatischer Früchte, die ideal für den Snack zwischendurch sind. In Kombinationen kann ‘Baby Boomer F₁’ sehr gut mit den süßen Snackpaprika ‘Snackor Orange F₁’ oder ‘Midinor Red F₁’ kombiniert werden. Für die gewisse Schärfe in solch einer Kombination sorgt zum Beispiel der Peperoni ‘Adobo’ mit seinen zwölf Zentimeter langen roten Früchten.“

Von Syngenta gibt es drei Neuheiten bei Paprika, zum einen ‘Big Ben’ mit großen roten Früchten, die sich mit ihrem Zwergwuchs für die Topfkultur eignet. Von der Aussaat bis zum Topfen braucht sie 24 bis 28 Tage und vom Topfen bis zur Reife 73 bis 78 Tage. Die Sorte ‘Liberty Belle’ wächst ebenfalls klein und kompakt mit Früchten, die sich von Hellgrün nach Gelb verfärben. Selbst bei starker Hitze überzeuge ihre Leistung. Die Produktionszeit ist wie bei ‘Big Ben’. Dies gilt auch für die dritte Neuheit ‘Pompeii’, ebenfalls ein Zwerg-Terrassentyp mit einem guten Brix-Gehalt und dichtem Fruchtbesatz. Die scharlachroten Früchte heben sich vom dunkelgrünen Laub ab.

Winterharte Allium fistulosum und Saatmatten zur Hochbeet-Bestückung

Klaus Friderich führt neu im Sortiment erstmals Allium fistulosum, eine Winterheckenzwiebel, die jahrelang frisches Zwiebelgemüse verspricht. Die neue Sorte sei ausdauernd, winterhart und mehrjährig, erklärt Friderich. Die Pflanze kann sonnig bis schattig stehen und sei anspruchslos. Auch Blätter und verdickte Schäfte können verarbeitet werden. Vor allem Hochbeet- und Balkon-Gärtner wird es freuen, dass Friderich viele bekannte Sorten nun in kompakt wachsender Form anbieten kann. Denn neu für kleine Gärten, Hochbeete, Balkon und Terrasse hat Friderich ein Gemüsepflanzen-Sortiment zusammengestellt, das von Mini-Aubergine über Topf-Chili, Topf-Paprika und Balkon-Tomaten bis hin zu kompakten Süßkartoffeln, Zucchini und Hokkaido-Kürbis sowie Vesper-Gurke reicht.

Mit der neuen Quedlinburger Saatmatten-Kombination ausgewählter Gemüse- und Kräutersorten lässt sich im Handumdrehen ein ganzes Hochbeet bestücken, verspricht Gartenland. Die im Set enthaltenen Saatmatten bestehen aus einem natürlichen Vliesstoff, in den Gemüse- und Kräutersamen bereits eingebettet sind. Sie werden einfach im Hochbeet ausgelegt. Für die notwendigen Aussaat-Abstände der einzelnen Kulturen ist bereits gesorgt, sofern jeweils ein Wachstumsabstand von 15 Zentimetern zwischen den einzelnen Saatmatten eingehalten wird. Die XXL-Faltschachtel enthält jeweils fünf Saatbänder und drei Saatmatten unterschiedlicher Sorten. Eine Beetfläche von 140 mal 70 Zentimeter kann so optimal ausgestattet werden, zudem sind Matten und Bänder individuell zuschneidbar. Die Sorten an Gemüse und Kräutern sind entsprechend aufeinander abgestimmt. Zwei Varianten – Frühlings- und Sommergemüse – sind erhältlich.

Zuwachs für die CandyBar und neue Bio-Gartengurken

Eine Attraktion der CandyBar bekommt Verstärkung, erklärt Christina Schmitz von Volmary. Die Pflaumen-Cherrytomaten-Serie Mirado wird um drei weitere Fruchtfarbensorten erweitert. Zu den bereits vorhandenen Mirado-Sorten ‘Red’, ‘Orange’ und ‘Rose’ kommen die Fruchtfarben ‘Mirado Lemon’, ‘Mirado Yellow’ und ‘Mirado Choco’ hinzu. Die Sorten zeichnen sich durch ihre besonders knackigen Pflaumen-Cherry-Tomaten aus. Die Sorteneigenschaften in der Produktion wie Wuchs und Kulturdauer sind innerhalb der Serie sehr einheitlich, erklärt Schmitz. Dies ermöglicht es dem Produzenten, sein Angebot mit einer Sortenvielfalt auszustatten und gleichzeitig in der Produktion eine einheitliche Kultur mit geringem Aufwand zu haben. „Für den Endverbraucher unterscheiden sich die Sorten durch die Fruchtfarben und den Geschmack der Früchte, der von erfrischend über mild-fruchtig bis intensiv süß reicht.“

Unter dem Namen ‘Hexennase’ bringt Blu Blumen eine neue Bio-Gartengurke (Cucumis sativus) ins Programm, die sich nach Angaben von André Segler problemlos im Beet oder Hochbeet ohne Rankgitter anbauen lässt. Sie bildet ausschließlich weibliche Blüten, die sich selbst befruchten. Dies führt laut Segler zu besonders hohen Erträgen, da jede Blüte eine Frucht bedeute. ‘Hexennase’ sei sehr robust und widerstandsfähig gegenüber Krankheiten und sehr ertragreich (von Juli bis Ende September). Früh und noch klein geerntet (sechs bis zehn Zentimeter) eignet sie sich auch als Einlegegurke.

► Noch mehr Neuheiten im Genussgemüse-Sortiment stellen wir in TASPO 9/2021 vor.

Cookie-Popup anzeigen