Segway steigt mit Rasenroboter in Gartengeräte-Markt ein

Veröffentlichungsdatum:

Der zu mähende Bereich im Garten lässt sich beim Rasenmähroboter Navimow per App festlegen. Foto: Segway

Segway, bekannt für seine gleichnamigen elektrisch angetriebenen, selbstbalancierenden Einpersonen-Fahrzeuge, will jetzt auch den Gartengeräte-Markt erobern. Mit „Navimow“ bringt das weltweit agierende Unternehmen einen Rasenmähroboter in den europäischen Handel, der ohne das Anbringen von Begrenzungsschnüren im Garten für präzise Mähergebnisse sorgen soll.

Mähbereich im Garten lässt sich per App definieren

Bei seinem neuentwickelten Rasenmähroboter setzt Segway nach eigenen Angaben auf eine technische Innovation namens Exact Fusion Locating System (EFLS). „Das Kernstück dieser Technologie ist die Nutzung von GPS-Satellitensignalen, um eine bis auf zwei Zentimeter genaue Positionierung im Freien durch Echtzeit-Kinematik zu erreichen“, erklärt George Ren, General Manager bei Segway BU. Dank eingebauter Sensoren und einer Vielzahl an Informationen könne der Roboter jedoch auch bei vorübergehend schwachem GPS-Signal stabil arbeiten, betont das Unternehmen. Über eine Karte in der App sollen sich genaue Zonen und Begrenzungen definieren lassen – wo der Navimow arbeiten soll, wo die Grenzen liegen und welche Zonen im Garten er auf seiner Tour aussparen soll. Auch nachträglich hinzukommende „Sperrzonen“ wie etwa neue Blumenbeete können demnach bequem über die App angelegt werden. „Ist der Arbeitsbereich im Garten festgelegt, fährt Navimow nicht kreuz und quer, sondern ermittelt dank seines intelligenten Navigationsalgorithmus einen systematischen Mähpfad und folgt diesem“, so Ren.

Navimow mit „Blade Halt“-Technologie ausgestattet

Zu den weiteren intelligenten Eigenschaften des Gartengeräts gehört das sogenannte Frequent Soft Cut System (FSCS), das laut Segway dafür sorgt, dass der Rasen von oben geschnitten und schrittweise die gewünschte Höhe erreicht wird. Dank versetzter Klingen sei es möglich, so nah wie möglich an Kanten und Ecken zu schneiden, außerdem erkenne der Rasenmähroboter Hindernisse wie Blumentöpfe automatisch und umgehe sie. Kreuzen Kinder oder Haustiere seinen Weg, greift dem Hersteller zufolge sofort die „Blade Halt“-Technologie und die Messer stehen still. Mit lediglich 54 dB sei der für Rasenflächen von bis zu 3.000 Quadratmeter Größe geeignete Navimow zudem der leiseste Mäher auf dem Markt.

Segway plant schrittweise Erweiterung der Mähroboter-Produktlinie

Darüber hinaus weise der Rasenmähroboter eine IPX6-Wasserbeständigkeit auf – damit halte das Gerät auch Regenfällen, starkem Spritzwasser und Hochdruckwasserstrahlen sowie verschütteten Getränken stand. An Regentagen wird der Navimow durch einen installierten Regensensor zurück zur Ladestation geführt, jedoch lasse sich der Sensor bei Bedarf auch über die App ausschalten, sodass der Mähroboter trotz Niederschlags weiterarbeiten kann. „Mit seinen fünf Zentimeter dicken Geländerädern aus Gummi meistert Navimow zudem Steigungen von 45 Prozent problemlos“, erklärt Ren abschließend. Laut Segway soll der Navimow schon bald in deutschen Bau- und Gartenfachmärkten erhältlich sein. Für die Zukunft kündigt das Unternehmen zudem eine schrittweise Erweiterung seiner Mähroboter-Produktlinie an.

Cookie-Popup anzeigen