Pflanzenschutz

Äpfel natürlich ohne Maden

Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg haben ein Verfahren entwickelt, das die Wirksamkeit eines Bio-Spritzmittels gegen die Mottenlarve des Apfelwicklers verbessert. Die Arbeitsgruppe rückt der Mottenlarve des Apfelwicklers mit Hilfe eines Virus zu Leibe. Die Innovation besteht darin, dass es den Forschern gelungen ist, dieses Virus in Mikrokapseln zu verpacken, die es vor UV- Licht schützen.

Zusätzlich sind diese Kapseln angereichert mit einer UV-Schutz-Verbindung und Fraßlockstoffen. Dank des neuen Verfahrens steigt der Wirkungsgrad der Pflanzenschutzmaßnahmen von etwa 60 auf 80 Prozent. Gleichzeitig sinken die nötigen Sprühanwendungen um etwa ein Drittel. Die Forschergruppe Agrolytix will in den nächsten Monaten ein Unternehmen gründen, um das neuartige Schutzmittel zu produzieren und zu vertreiben. Unterstützt wird die Unternehmensgründung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das das Projekt mit 350.000 Euro fördert, und das Gründerbüro der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer.