Pflanzenschutz

ALB: Magdeburg geht auf Fallenjagd

, erstellt von

Im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer (ALB) setzt die Stadt Magdeburg jetzt auf Pheromonfallen. 263 der mit den Lockstoffen präparierten Fallen lassen die Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt (LLG) und das Landeszentrum Wald derzeit in der Quarantänezone in großen Bäumen anbringen.

Den Pheromonen, die in einem Radius von rund 100 Metern wahrnehmbar sind, gehen überwiegend unbefruchtete ALB-Weibchen auf den Leim. Von den Duftstoffen angelockt, versuchen die Käfer an den Fallen zu landen. Deren Wände sind allerdings so glatt, dass die Schädlinge geradewegs in die konzentrierte Kochsalzlösung in dem Topf an der Unterseite der Falle rutschen.

Gutes Zeichen: leere Pheromonfallen während der Flugzeit des Asiatischen Laubholzbockkäfers

Einmal pro Woche leeren die Mitarbeiter von LLG und Landeszentrum Wald die Fallen und erneuern die Pheromone. So lässt sich nachweisen, ob im Kontrollgebiet möglicherweise befallene Bäume bislang noch unentdeckt geblieben sind. Im Gegenzug steigt bei leeren Pheromonfallen während der Flugzeit des Asiatischen Laubholzbockkäfers (Mitte Juni bis Ende Oktober) die Wahrscheinlichkeit, dass in diesem Gebiet keine weiteren Käfer geschlüpft sind.

Wie die Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt betont, dienen die umweltschonenden Fallen ausschließlich dem gezielten Nachweis von flugfähigen Exemplaren des Asiatischen Laubholzbockkäfers, nicht dessen Bekämpfung.