Pflanzenschutz

Alternative Mittel finden immer mehr Akzeptanz

Wurden alternative Mittel vor Jahren im Gartenbau noch belächelt und als Hokus-Pokus angesehen, finden sie jetzt immer mehr Akzeptanz. Dies zeigte sich auch bei den Pflanzenschutzmittelanbietern auf der IPM, wo es so gut wie keine neuen chemischen, dafür aber zahlreiche alternative Mittel gibt. Mit zwei Pflanzenstärkungsmitteln wartete Spiess-Urania (Hamburg) auf. Im Gemüsebau erprobt ist Frutogard. Nicht neu ist FZB 24 in einer spritzbaren und einer trockenen Formulierung. Bereits seit 1997 ist das Produkt mit Bacillus subtilis als Pflanzenstärkungsmittel gelistet. Ab 2004 erfolgt der Vertrieb in Deutschland exklusiv über Spiess-Urania. Mit einem relativ neuen Programm wartete Schacht (Braunschweig) auf. Insbesondere für den Hobbybereich gedacht ist die Produktlinie Kräutergarten mit einer reichen Auswahl alternativer Mittel wie Ackerschachtelhalm, Beinwell, Brennnessel oder Efeu. Neu in diesem Segment sind zwei Mittel, die die Haftung und Verteilung verbessern: Kräuter Turbo Haftung und Kräuter Turbo Verteilung. Erstmals beteiligte sich Bioplant (Konstanz) mit einem Messestand auf der IPM. Das Unternehmen bietet Biplantol, ein Pflanzenstärkungsmittel an. Neu ist in diesem Jahr ist bei Compo (Münster) das systemische Gräserherbizid Aramo, das in Baumschulen gegen einjährige Rispe aber auch andere einjährige Gräser eingesetzt werden kann.