Pflanzenschutz

Basamid Granulat: Genehmigung steht weiter aus

Ende März dieses Jahres hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) den vom 20. Dezember 2012 stammenden Antrag auf das Inverkehrbringen von Basamid Granulat gemäß Artikel 53 der Verordnung (EG) 1107/ 2009 i.V. mit § 29 Pflanzenschutzgesetz durch den Bund deutscher Baumschulen (BdB) abgelehnt.

Der darauf erfolgte Widerspruch, den der BdB gemeinsam mit dem Versuchs- und Beratungsring für Baumschulen (VuB) und dem Verband Deutscher Forstbaumschulen (VDF) Anfang April 2013 einlegte, blieb bislang unbeantwortet.

BdB-Präsident Helmut Selders hat das BVL vergangene Woche erneut um Beantwortung des Widerspruches gebeten. Die darin dargelegten Gründe der Baumschulwirtschaft beziehen sich auf die derzeit noch alternativlose Anwendung von Basamid Granulat für die Bodenentseuchung und Bekämpfung der Bodenmüdigkeit, die auch aus Sicht der Wissenschaft (hier unter anderen das Julius Kühn-Institut und die Leibniz Universität Hannover) bis zur Entwicklung eines praxistauglichen Alternativverfahrens ausdrücklich empfohlen wird. Der BdB verweist ebenso darauf, dass Wechselflächen nicht oder nur unzureichend zur Verfügung stehen.

Dennoch geht der BdB davon aus, dass es selbst bei einem aktuell positiven Bescheid seitens des BVL schwierig werden könnte, dieses Jahr noch rechtzeitig ausreichende Mengen Basamid für den deutschen Markt zur Verfügung zu stellen. Für die Frühjahrsanwendung von Basamid soll bereits im September 2014 ein Genehmigungsantrag gestellt werden. (ts/ks)