Pflanzenschutz

Berater Markus Hilgensloh berichtete über aktuelle Erfahrungen mit Nützlingseinsatz im badischen Anbaugebiet

Zunehmend kommen Nützlinge auch in Beerenobstkulturen zum Einsatz. Beim Pflanzenschutztag von Katz Biotech in Welzheim berichtete der Berater Markus Hilgensloh vom Betreuungsdienst Nützlingseinsatz Baden über die Verwendung in verschiedenen Beerenobstkulturen. Im Einzugsbereich dieses Betreuungsdienstes spielt die Produktion von Erdbeeren eine große Rolle, hierbei auch der geschützte Anbau unter Folie. Hauptschädling beim Erdbeeranbau in Baden ist die Spinnmilbe (Tetranychus urticae). Die ersten "Winterweibchen" treten kurz vor Blühbeginn - also Anfang März - auf. Ersteinsatz von Nützlingen - sprich: Phytoseiulus persimilis-Raubmilben - erfolgt Mitte März zu Beginn der Blüte. Bei schwachem Befall werden zweieinhalb Raubmilben pro Quadratmeter ausgebracht, während bei starkem Befall fünf Raubmilben je Quadratmeter zum Einsatz kommen. Starker Befall liegt vor, wenn sich an jeder fünften bis zehnten Pflanze Spinnmilben befinden. Danach werden die Bestände regelmäßig kontrolliert. Reicht die Erstbelegung nicht aus, erfolgt nach etwa 14 Tagen ein zweiter Einsatz mit zweieinhalb bis fünf Raubmilben je Quadratmeter. Weitere Schädlinge und ihre Bekämpfung sind in der TASPO 34/09 vorgestellt.