Pflanzenschutz

DMDS: Hoffnung für die Saatbeet-Desinfektion

, erstellt von

Seit dem Auslaufen der Aufbrauchfrist für Basamid Granulat Ende 2006 steht den Baumschulen in Deutschland kein wirksames Mittel zur Bekämpfung der Bodenmüdigkeit mehr zur Verfügung.

2015 machte die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Versuche zur Desinfektion des Bodens mit Dimethyldisulfid. Die Versuchspflanzen wiesen ein besseres Wurzelwachstum auf. Foto: LKSH

Basamid Granulat: Seit 2014 befristete Zulassung stets abgelehnt

In den Jahren bis 2013 stand Basamid Granulat nur noch stark eingeschränkt und unter strengen Auflagen parat. Die Beantragung der Zulassung von Basamid Granulat im Rahmen der sogenannten Notfallsituation gestaltete sich immer komplizierter. Seit 2014 wurden alle Anträge auf befristete Zulassung abgelehnt, sodass die den Baumschulen eine praktikable und wirtschaftlich tragbare Alternative zur Desinfektion des Boden auf Saatbeeten fehlt.

Im Rahmen eines Gewächshausversuchs prüfte die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein (LK SH) daher im Jahr 2015 die Desinfektion des Bodens mit Dimethyldisulfid (DMDS) beim Nachbau von Rosenwildlingen (Rosa corymbifera ‘Laxa‘) auf Saatbeeten mit bodenmüdem Boden. Die Ergebnisse waren durchweg positiv, sowohl bezüglich des Wachstums der Rosen als auch bezüglich der herbiziden Wirkung.

Mehr dazu lesen Sie in der TASPO 15, die am 13.April erscheint.