Pflanzenschutz

Download: Möhren – örtlich starker Befall mit Echtem Mehltau und Alternaria-Blattflecken

In den Möhrenbeständen haben sich örtlich die Alternaria-Blattflecken (Möhrenschwärze) und der Echte Mehltau (Erysiphae heraclei) gut entwickeln können. Besonders in den inneren und unteren Bereichen des Laubbestandes zeigen sich die ersten Alternaria-Befallssymptome, zumeist deutlich früher als an den sichtbaren Außenblättern. Auch der Echte Mehltau häufig nicht direkt von oben erkennbar, sondern entwickelt sich anfänglich auch eher an den unteren Laubstielen, sodass bei visuellen Bestandskontrollen das Laub per Hand geöffnet und die tiefer gelegenen Laubbereiche in Augenschein genommen werden sollten. Gefährdet sind Bestände, die in Ihrer Entwicklung noch weit vor dem Erntetermin liegen, da ein starker Befall beider Schaderreger die Blätter zum Absterben bringen kann (siehe auch TASPO 38/2009). Die Tabelle zeigt die aktuell einsetzbaren Fungizide für den Möhrenanbau. (Quelle: Johannes Keßler,Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Pflanzenschutzdienst)