EU-Umweltausschuss will Glyphosat verbieten

Veröffentlichungsdatum:

Wird Glyphosat von der EU nun doch verboten? AP Images/European Union-EP

Die Abgeordneten des EU-Umweltausschusses haben einen Vorschlag eingereicht, der den privaten Einsatz von Glyphosat mit sofortiger Wirkung unterbindet. Die Verwendung in der Landwirtschaft soll Ende 2020 untersagt werden.

Glyphosat: Umweltausschuss widerspricht EU-Kommission

Mit dem Vorschlag widersprechen die Abgeordneten des EU-Umweltausschusses der Einschätzung der EU-Kommission, Glyphosat in der Landwirtschaft für zehn weitere Jahre zuzulassen. Die Union soll in diesem Zusammenhang eine Strategie für den Ausstieg entwerfen. Diese würde auch die das sofortige Verbot von Glyphosat in der landwirtschaftlichen Nutzung vorsehen, wenn Alternativen bestehen, wie zum Beispiel ein Nützlingseinsatz, die sich im biologischen Pflanzenschutz bereits bewährt haben.

Der Vorschlag sei laut EU-Umweltausschuss im Zusammenhang mit den „Monsanto Papers“ zu sehen, die die Glaubwürdigkeit einiger Studien in Frage stellen, die zum Gesundheitsrisiko veröffentlicht und als Bewertungsgrundlage für einen weiteren Einsatz von Glyphosat genutzt wurden.

Außerdem soll die Autorisierung wissenschaftlicher Studien in neue Bahnen gelenkt werden. Unabhängige Studien, die durch die entsprechenden öffentlichen Organe in Auftrag gegeben werden, sollen das Gefahrenpotenzial von Stoffen künftig bewerten. Auch unpubliziertes Material darf dann nicht mehr zu Rate gezogen werden. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen die zuständigen EU-Behörden verstärkt werden.