Pflanzenschutz

Fachseminar zur Pflanzenschutzberatung

, erstellt von

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) veranstaltet ein digitales Fachseminar zur Pflanzenschutzberatung. Dabei handelt es sich um eine Online-Fortbildungsmaßnahme gemäß der Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung für Beratungsstellen, die gärtnerische Praxis, Multiplikatoren und Lehrpersonal.

Die HSWT bietet ein Online-Seminar zum Thema Pflanzenschutz an. Foto: Green Solutions

Sechs Referenten geben Handlungstipps

Wie die HSTW mitteilte, werden bei dieser Online-Veranstaltung am 10. November in der Zeit von 13 bis circa 17.30 Uhr insgesamt sechs Referenten zu Wort kommen. Die Experten präsentieren aktuelle Themen zum Pflanzenschutz aus der gartenbaulichen Praxis, Hintergrundwissen und konkrete Handlungstipps. Alle Vorträge werden in etwa eine halbe Stunde dauern, anschließend ist jeweils eine zehn-minütige Diskussionsrunde geplant, in der die Teilnehmer:innen Fragen und Anmerkungen loswerden können. 

Die Referenten

Bei den Referenten handelt es sich um ausgewiesene Experten auf dem Gebiet des Pflanzenschutzes mit verschiedenen Schwerpunktthemen. Thomas Lohrer von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf wird über „Rechtsgrundlagen im Pflanzenschutz: Basiswissen und Stolperfallen“, Lena Fröhler, Projektbearbeiterin bei GartenKlimA nimmt den „Klimawandel im Freizeitgartenbau: Auswirkungen und Herausforderungen im Pflanzenschutz“ in den Fokus und Dr. Olaf Zimmermann vom Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg (LTZ) referiert über „Aktuelle Schadwanzen im Gartenbau: Ein kurzer Überblick“. Elke Weinmann kommt ebenfalls von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und kümmert sich um „Praktischen Pflanzenschutz im Obstbau: Hobbygarten versus Produktionsgartenbau“, über den „Nützlingseinsatz im Balkonkasten: Möglichkeiten und Grenzen“ referiert Maximilian Köning von der Katz Biotech AG. Zum Abschluss lautet der Titel des Vortrages von Michael Stuch der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen „Anwenderschutz? Aber sicher doch!“.

Bundesweit anerkannter Sachkundenachweis Pflanzenschutz

Die Teilnahmegebühr am Online-Seminar beträgt 50 Euro pro Person und erfolgt über die kostenlose Videokonferenz-Software Zoom, die bereits vielerorts in Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen eingesetzt wird. Einen persönlichen Zugangslink bekommen die Teilnehmer:innen nach der verbindlichen Anmeldung sowie der Begleichung der ausgestellten Rechnung. Im Anschluss erhalten alle Teilnehmer:innen eine bundesweit anerkannte Teilnahmebescheinigung über die gesetzlich vorgeschriebene Fortbildung zum Sachkundenachweis Pflanzenschutz. Die HSWT hat zudem eine kurze Anleitung zusammengestellt, für Personen, die noch nie mit Zoom gearbeitet haben. Diese Anleitung ist online hier abrufbar.

Cookie-Popup anzeigen