Pflanzenschutz

Flormart: Trends und Neuheiten von der italienischen Messe in Padua

Die Herbstfachmesse Flormart/Miflor in Padua fand vom 11. bis 13. September 2008 statt. Topfpflanzen, Schnittblumen, Stauden und Gehölze standen ebenso im Mittelpunkt wie Gartenbautechnik und -bedarf, Floristenbedarf sowie Technik für den Garten- und Landschaftsbau.

35.000 Besucher informierten sich bei den über 1.200 Ausstellern nach aktuellen Angeboten. Sie belegten 36.000 Quadratmeter in den elf Ausstellungshallen und den Freiflächen drumherum. Über 200 Aussteller kommen inzwischen aus dem Ausland, nicht nur aus Europa, sondern viele aus Asien, einige aus den USA und Australien. Gerade die internationalen Beziehungen hob Messedirektor und Marketingchef Paolo Coin hervor. Er betonte, dass auch die Fachbesucher inzwischen aus 21 verschiedenen Nationen den Weg nach Padua zur Messe Flormart gefunden hatten.

Besucher kommen aus gärtnerischer Produktion, aus dem Einzelhandel so-wie dem GaLaBau und von den Kommunen, um sich über neue Trends und Produkte zu informieren. Fachvorträge und Demonstrationen begleiteten die Fachmesse.

Ein Großteil der Hallen ist dem Lebenden Grün vorbehalten: Topfpflanzen, Beet- und Balkonware, Schnittblumen, Gehölze und Stauden, Jungpflanzen und Fertigware, Kakteen, Bonsai, Kräuter dazu Sämereien und Rollrasen sind zu sehen.

Im Freigelände bestimmten neben meterhohen Oliven, Granatäpfel und Palmen Vivaio Aumenta (I-Pontinia) oder Tesi Piante (I-Aprilia) ganze Naturstein-Landschaften und Dekorationen das Bild wie bei Granulati Zandobbio (I-Zandobbio) oder Cava Tufo la Massa (I-Castels.Elia). In der Anmutung wie im Weinberg war bei Vivai Porcellato (I-Loria) ein Natursteinbrunnen mit passenden Weinreben gestaltet. Imposante geschnittene Pompom-Bonsai-Oliven hatte Contarin Sergio (I-Bessica di Loria) mitgebracht, passend zum Japangarten.

Groß verkauft Klein zeigte Piante Renato Chiofalo (I-Furnari) mit einer rund geschnittenen Olive mit zahlreichen Früchten im dekorativen Topf. Drum herum gruppiert standen kleine Exemplare wie in einer Verkaufssituation zum Mitnehmen.

Auch in den Baumschulhallen wird von jung bis uralt, von klein bis riesengroß keine Form ausgelassen. Inszeniert hatte Vivai Giorgio Tesi (I-Bottegone) seine verschiedenen Formgehölze mit Spiralen, Kugeln und freien Formen als "Frau mit Schal" oder "Lampenschirm". Immer eine Augenweide sind die verschiedenen Citrustypen von Gelb über Orange zu Rot und von sehr kleinen Kumquats bis zur Riesenpampelmuse. Wertvoll wie ein altes Gemälde, effektvoll beleuchtet, so inszenierte Cipriano Piante (I-Terme Vigliatore) seine Citrus. Wie Calamondino im citrusbemalten Topf, mit einem Glas Mandarinen-Marmelade und einem Fläschchen Blutorangen-Öl dekoriert. Auch Stamm-Obstgehölze bis zu Papaya zählen zum festen Ausstellungsteil. Diesmal mit dabei: Maioli Enzo (I-Salvaterra) mit vielen alten Sorten. 400 verschiedene Apfel-, Birnen- und Pflaumensorten, dazu über 70 alte Rebensorten bietet er an. Doch Schwerpunkt sind die typischen italienischen Sortimente an Laubgehölzen, von Abelia bis Ziziphus, vielfach in den Hallen zusehen. Dabei auch Stauden wie von Hofer (I-Brixen ) als übergroßes Mosaik präsentiert oder Jungpflanzen von Baldacci (I-Pistioa). Ebenfalls Forst- und Heckenpflanzen, Rosen, kleinere Größe für Gartencenter, große für den GaLaBau, Kommunen und Architekten. Und neben Weihnachtsbäumen auch der einzig blühende Grevillea 'Red Salento'. Vivai del Salento (I-Sanarica) bietet die aus Australien stammenden Pflanzen seit einigen Jahren an. Bis etwa minus acht Grad soll sie draußen aushalten und kann von November bis März in Rot blühen. Besonders Baumärkte zeigten bisher reges Interesse, so die Auskunft am Stand.

Ein neuer Lieblingsbodendecker war mehrfach auf der Messe zu sehen: Dichondra repens. Flach, kurz und schnell sind die Eigenschaften, die Special Green (I-Roma) hervorhebt und Prati Zanzi (I-Alfonsine) beschreibt ihn als robust und resistent. Mit seinen feinen, runden Blättchen braucht er nicht geschnitten werden.

Gartenbautechnik mit Zubehör wie Kulturtöpfe sowie Bedarf wie Dünger und Substrate sind ebenfalls Bestandteil der Messe. Beispielsweise zum vollautomatischen Schneiden von Kräutern im Topf, die per Förderband in den Roboter hinein fahren. Ein Computer übernimmt dabei die Feinsteuerung der Messer, ausgestellt bei Tea-Sinagro (I-Reggio Emilia). Eine Photovoltaik-Anlage für gedeckte Gewächshäuser zeigte Idroterm Serre (I-Porto Mantovano). Sie eignet sich für Arbeitsbereiche im Produktionsgewächshaus oder für Gartencenter. Die Solarpaneele können je nach Anforderung aus Silicium, die Kristallstruktur und Schichtdicke kann monokristallin, polykristallin oder amorph sein.

Die Aussteller der Technikteilmesse "Maver" wandten sich an Betriebe des GaLaBaus, der Forstwirtschaft, an Kommunen und Baumschulen. Unter anderen stellte Tifone (I-Casana) seine leistungsstarken Pflanzenschutzgeräte für den Außenbereich vor. Wurfweiten bis 40 Meter sind möglich. Einen neuen tragbaren Düngerstreuer für Container und Beete zeigte Simeoni (I-Sacile). Ballenstecher speziell für Container bietet Macbert die Mantovani (I-Ferrara) an. Sie schneiden die typische konische Containerform je nach Modell bis zu 55 Zentimeter Höhe heraus. Speziell für Weihnachtsbaumkulturen gibt es auch passende Bindemaschinen.

Als Anfahrschutz sind die Gummimanschetten für Alleebäume oder im Forst gedacht. Man legt sie um den Stammfuß, sie sind einfach zu verschließen und zu öffnen und wiederzuverwenden. In Braun, Grün und Klar, in verschiedenen Größen bei Tutor International (I-Reggio Emilia) zu sehen.

Erstmals dabei war die Sonder-Ausstellung "T-Verde": Grüne Technik wie Lärmschutz, Dach- und Fassadenbegrünung, Hangsicherung, Wasserreinigung, Regenwassersammler boten allerlei grüne Lösungen für Landschaft und Umweltproblematik.