Pflanzenschutz

Gartenbauzentrum Thiensen nach sieben Jahre Realisierungsphase feierlich eröffnet

Bis auf den letzten, namentlich gekennzeichneten Platz gefüllt war der große Veranstaltungsraum, als am Freitag, dem 28. Juli, das Gartenbauzentrum Schleswig-Holstein in Ellerhoop feierlich eröffnet wurde. Noch ist nicht alles komplett fertig gestellt, aber die offizielle Eröffnung sollte noch vor der Messe Baumschultechnik stattfinden, die Mitte August erstmals nicht auf dem Gelände einer Baumschule im Kreis Pinneberg, sondern im Gartenbauzentrum veranstaltet wird.

Zu den zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft zählte auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen, der in seiner Rede auf das Netzwerk von gartenbaulichen Kompetenzzentren hinwies, die in Norddeutschland Ausbildung, Beratung, Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Information und Versuchswesen arbeitsteilig zu bestimmten gartenbaulichen Sparten anbieten. In Ellerhoop entsteht ein neuer Schwerpunkt für die (nachhaltige) Baumschulwirtschaft. Diese neue Ausrichtung ergab Sinn, da 80 Prozent der Schleswig-Holsteiner Baumschulen im Kreis Pinneberg liegen und vom benachbarten Arboretum Synergieeffekte erwartet werden.

Überhaupt wurde bei dem Konzept viel Wert auf Synergien gelegt. Deshalb werden neben der Gartenbau-Abteilung der Landwirtschaftskammer, der norddeutschen Fachschule für Gartenbau und der Berufsschule für Gärtner und Floristen des Kreises Pinneberg in Ellerhoop in den kommenden Monaten eine Reihe weiterer Einrichtungen angesiedelt, darunter Beratungsringe (Baumschule, Obst, Gartenbau, Rinder), Verbände (Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, Kleingärtner), die Pflanzenschutzberatung, derzeit noch in Rellingen ansässig, sowie die Kontrollstelle für forstliches Saat- und Pflanzgut, die Wasserschutzgebietsberatung und agaSaat (Maisanbau).

Sieben Jahre und damit zwei länger als geplant hat es vom ersten Konzept bis zur Verwirklichung gedauert. Das Bauvorhaben kostete bisher etwa 17,3 Millionen Euro, und damit 750000 Euro oder 4,5 Prozent mehr als ursprünglich geplant.