Glyphosat: Bürgerinitiative kämpft für Verbot

1

Vor allem in der Landwirtschaft kommt Glyphosat zum Einsatz. Foto: Dusan Kostic/Fotolia

Ein Verbot von Glyphosat – das ist das Ziel einer jetzt gestarteten Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Mindestens eine Million Unterschriften hoffen die Initiatoren bis Ende Juni sammeln zu können. Danach entscheiden EU-Kommission und -Mitgliedstaaten über eine erneute Zulassung des Herbizids.

Die EU-Kommission hat die Bürgerinitiative offiziell genehmigt – und sieht sich jetzt mit deren Forderungen konfrontiert. Dazu gehören, neben einem Verbot von Glyphosat, EU-weite obligatorische Pestizid-Reduktionsziele und eine unabhängige wissenschaftliche Bewertung von Pflanzenschutzmitteln und den darin enthaltenen Wirkstoffen.

Organisationen aus 13 EU-Ländern stehen hinter Protest gegen Glyphosat

Hinter dem Protest gegen Glyphosat stehen bislang Umwelt- und Bewegungsorganisationen aus 13 Ländern der EU. In Deutschland tragen der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), die Bürgerbewegung Campact, das Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany), das Umweltinstitut München und WeMove.EU die Bürgerinitiative.

„Die Bürger Europas werden der Lobbymacht von Monsanto die Stirn bieten. Ein Pestizid, das im Verdacht steht Krebs auszulösen, hat in einer modernen, bäuerlichen Landwirtschaft nichts zu suchen“, so Campact-Geschäftsführer Christoph Bautz.

BUND: Glyphosat maßgeblich verantwortlich für Artensterben

In eine ähnliche Kerbe schlägt auch der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger und fordert von der EU-Kommission, „den Schutz unserer Lebensgrundlagen klar über die Profitinteressen der Pestizidhersteller“ zu stellen. Glyphosat sei maßgeblich verantwortlich für das Artensterben in der Agrarlandschaft, so Weigers Argumentation. Daher dürfe es für Glyphosat keine Wiederzulassung geben.

 

Leserkommentare


  1. Das sind doch mal gute Nachrichten, denn nach 5 Tagen haben bereits knapp 280.000 EU Bürger die Petition gegen Glyphosat unterschrieben, die hier jeder einsehen kann:


    https://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/europaeische-buergerinitiative-stop-glyphosat.html


    Denn von der Glyphosat Entscheidung hängt die Zukunft unseres Ökosystems, unserer Ernährung und Gesundheit ab, denn in Deutschland haben bereits 75% der Mütter, Kinder, Alten, Kranken und Männer 5mal mehr Glyphosat im Urin haben, als die im Trinkwasser erlaubte Menge von 0,1ng/ml, wie man hier beim Böll Institut sehen kann:

    https://www.boell.de/de/2016/03/04/glyphosat-untersuchung-75-prozent-der-deutschen-deutlich-belastet

    Eine 12-seitige Zusammenfassung zahlreicher Studien, die die gefährlichen gesundheitlichen Folgen Glyphosat für den Menschen belegen, hat das Umweltinstitut München hier zusammengestellt: 


    http://www.umweltinstitut.org/images/gen/aktionen/Roundup/Studien-Glyphosat.pdf

    Daher müssen wir jetzt die Chance nutzen – wie bei der Plastiktüten-, -Energie- und Mobilitätswende –, auf eine nachhaltig ökologisch und faire Landwirtschaft zu setzen. Denn so gewinnen die Landwirte, Verbraucher, Tiere und das Ökosystem – nur die Chemiekonzerne und Aktionäre müssten dann auf ihre Milliardengewinne verzichten.
    +14
    508 494

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

In den Medien ist das Thema illegale genveränderte (GVO) Petunien nach wie vor präsent – allerdings fällt dabei oft unter den Tisch, wie engagiert die einzelnen Züchter darauf reagieren und wie sie sich dafür einsetzen,...

Mehr

Sechs Tonnen Bio-Minigurken musste Gärtner Franz Hagn aus dem unterfränkischen Segnitz innerhalb kürzester Zeit zum Discountpreis an Direktkunden verschleudern. Sonst wäre die Ware vernichtet worden. Er hadert mit...

Mehr

Drei neue Standorte erwirbt Dehner durch die Übernahme der Gartencentergruppe Münsterland. Sie liegen in Münster, Osnabrück und Rheine. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Mehr