Pflanzenschutz

Glyphosat: Gerät auch der Gartenbau in die Schusslinie?

Die negativen Pressemeldungen zu Glyphosat reißen nicht ab: So berichtete die Süddeutsche Zeitung kürzlich über eine Studie der Uni Leipzig, die Glyphosat im Urin von Personen nachgewiesen hat, die nie direkt mit dem Stoff in Verbindung gekommen sind. Auch die Braunschweiger Zeitung griff das Thema unter der Fragestellung „Wundermittel oder Gift?“ auf. Und es ist nicht auszuschließen, dass auch der Gartenbau noch mehr in die Kritik geraten wird als bisher. 

Der Gartenbau setzt Glyphosat im Vergleich zur Landwirtschaft sehr wenig ein, sollte aber auf Verbraucherfragen vorbereitet sein. Foto: Liebgard Jennerich

Wie kann die Branche mit kritischen Anfragen umgehen? Was tun, wenn der Kunde explizit nach dem Glyphosateinsatz fragt? „Ich empfehle hier Offenheit“, sagt Meinolf Mütherich, Weihnachtsbaumanbauer (Eslohe) und Vorsitzender der Weihnachtsbaumerzeuger im Landesverband Gartenbau. „Wenn Kunden fragen, geben wir genau an, gegen was wir bei der jeweiligen Kultur unbedingt chemisch vorgehen mussten und warum. Aber wir betonen auch, dass wir das sehr überlegt, nach bestem Wissen und Gewissen und so wenig wie möglich tun.“

Mütherich hat in letzter Zeit viele Erfahrungen zu diesem Thema gesammelt. Nicht nur, dass er sich in der Gemeinde Bestwig mit einer Bürgerbewegung gegen die Ausweitung des Weihnachtsbaumanbaus auseinandersetzen musste, in deren Rahmen natürlich auch das Thema Glyphosat zur Sprache kam (wir berichteten in der TASPO 26/12). Er hat auch gerade eine mehrtägige USA-Reise hinter sich, mit vielen Kollegen- und Verbraucherdiskussionen zum Thema.

Wie in den USA mit Glyphosat umgegangen wird, welche Rolle der Wirkstoff hierzulande im Gartenbau spielt, in welchem Umfang Glyphosat eingesetzt wird, warum weitere Zusatzstoffe problematisch sind und ob die wissenschaftlichen Warnungen Veränderungen bewirken, lesen Sie in der aktuellen TASPO Ausgabe 31/2012.

Zusätzlich wird ein Blick auf private Anwender geworfen, die im Hobby- und Kleingartenbereich ohne Kontrolle glyphosathaltige Herbizide einsetzen können. (ts)