Kalifornien: Glyphosat potenziell krebserregend

0

Krebserregende Chemikalie? Für Bayer und Monsanto kommt die diesbezügliche Entscheidung Kaliforniens zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Foto: Kara/Fotolia

Kalifornien setzt Glyphosat zum 7. Juli auf die Liste potenziell krebserregender chemischer Stoffe. Der Bundesstaat folgt somit dem Urteil der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC). Auf dem europäischen Kontinent scheiden sich immer noch die Geister an diesem Thema.

Glyphosat potenziell krebserregend: Monsanto geht juristisch vor

Für Bayer kommt diese Einschätzung der kalifornischen Behörde für Gesundheit und Umwelt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Denn der deutsche Chemiegigant übernimmt den Saatgut- und Pflanzenschutzexperten Monsanto für 66 Milliarden Dollar. Rund die Hälfte des Umsatzes der Neuakquisition stammt aus dem Verkauf von glyphosathaltigen Mitteln.

Monsanto will nun gegen die Entscheidung, Glyphosat auf die Liste potenziell krebserregender Stoffe zu setzen, gerichtlich vorgehen. Sie sei ungerechtfertigt auf der Basis von Wissenschaft und Gesetz, wie Spiegel Online berichtet.

Kalifornien contra Glyphosat – EU-Mitglieder uneinig

Während Kalifornien in der Debatte um den umstrittenen Wirkstoff nun klar Position bezieht, herrscht in Europa immer noch Uneinigkeit zum Thema Glyphosat. Während EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis im Plenum eine weitere Zulassung des Wirkstoffs um zehn weitere Jahre verteidigt hat, sind die Mitgliedsstaaten unterschiedlicher Ansicht.

Die Schweiz will Glyphosat auf keinen Fall verbieten. Mancher EU-Parlamentarier wirft Monsanto vor, wissenschaftliche Studien beeinflusst zu haben, die das Krebspotenzial von Glyphosat verneinen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hätten in ihrer Bewertung des Gesundheitsrisikos, das durch Glyphosat ausgehen könnte, die Ergebnisse der IARC einfach unter den Tisch fallen lassen. Mehrere Abgeordete mutmaßten, dass der US-Konzern Monsanto die Bewertungen beeinflusst hätte.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

35,8 Millionen Euro Schaden hat das Hagelunwetter „Wolfgang“ an der deutsch-niederländischen Grenze hinterlassen – und steht damit für das bisher größte Schadenereignis in der Geschichte der Gartenbau-Versicherung.

Mehr

Die EU-Liste der invasiven Arten bereitet dem Gartenbau weiter Kopfzerbrechen. Denn das Inkrafttreten der EU-Durchführungsverordnung 2017/1263 am 2. August könnte unter anderem ein sofortiges Produktions- und...

Mehr

Mit einer geänderten Hallenaufteilung geht die Internationale Pflanzenmesse (IPM) vom 23. bis 26. Januar 2018 an den Start. Für die 36. Ausgabe der Weltleitmesse des Gartenbaus kündigt die Messe Essen unter anderem an,...

Mehr