Kalifornien: Glyphosat potenziell krebserregend

0

Krebserregende Chemikalie? Für Bayer und Monsanto kommt die diesbezügliche Entscheidung Kaliforniens zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Foto: Kara/Fotolia

Kalifornien setzt Glyphosat zum 7. Juli auf die Liste potenziell krebserregender chemischer Stoffe. Der Bundesstaat folgt somit dem Urteil der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC). Auf dem europäischen Kontinent scheiden sich immer noch die Geister an diesem Thema.

Glyphosat potenziell krebserregend: Monsanto geht juristisch vor

Für Bayer kommt diese Einschätzung der kalifornischen Behörde für Gesundheit und Umwelt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Denn der deutsche Chemiegigant übernimmt den Saatgut- und Pflanzenschutzexperten Monsanto für 66 Milliarden Dollar. Rund die Hälfte des Umsatzes der Neuakquisition stammt aus dem Verkauf von glyphosathaltigen Mitteln.

Monsanto will nun gegen die Entscheidung, Glyphosat auf die Liste potenziell krebserregender Stoffe zu setzen, gerichtlich vorgehen. Sie sei ungerechtfertigt auf der Basis von Wissenschaft und Gesetz, wie Spiegel Online berichtet.

Kalifornien contra Glyphosat – EU-Mitglieder uneinig

Während Kalifornien in der Debatte um den umstrittenen Wirkstoff nun klar Position bezieht, herrscht in Europa immer noch Uneinigkeit zum Thema Glyphosat. Während EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis im Plenum eine weitere Zulassung des Wirkstoffs um zehn weitere Jahre verteidigt hat, sind die Mitgliedsstaaten unterschiedlicher Ansicht.

Die Schweiz will Glyphosat auf keinen Fall verbieten. Mancher EU-Parlamentarier wirft Monsanto vor, wissenschaftliche Studien beeinflusst zu haben, die das Krebspotenzial von Glyphosat verneinen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hätten in ihrer Bewertung des Gesundheitsrisikos, das durch Glyphosat ausgehen könnte, die Ergebnisse der IARC einfach unter den Tisch fallen lassen. Mehrere Abgeordete mutmaßten, dass der US-Konzern Monsanto die Bewertungen beeinflusst hätte.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Die Gärtnersiedlung Rain am Lech entwickelt sich ständig weiter. Die Gewächshausflächen wurden erheblich erweitert, aber jetzt konnten viele Betriebe weitere Flächen erwerben, sodass bis zum Jahr 2020 laut einer Erhebung...

Mehr

Aktuell steht die Baumschulwirtschaft mit regionalen Aktionstagen und Messen wie der Oldenburger Vielfalt oder florum im Rampenlicht. Doch auch der Strukturwandel ist für die Betriebe weiter Thema, ebenso wie das...

Mehr

Vor zwei Monaten wurde Knut Steffen auf dem Bayerischen Marketingtag in Würzburg noch feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – jetzt ist der Marketingberater und Fachjournalist im Alter von nur 64 Jahren...

Mehr