Neonicotinoide: droht komplettes Verbot?

0

Zum Schutz von Bienen plant die EU angeblich ein Komplett-Verbot von Neonicotinoiden. Foto: Pixabay

Will die EU Neonicotinoide bald komplett verbieten? Das legen zumindest vertrauliche Dokumente der EU-Kommission nahe, die der britischen Tageszeitung The Guardian vorliegen.

Auf der Abschussliste sollen dem Bericht zufolge die drei Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam stehen, die als bienengefährlich geltend. Basierend auf Einschätzungen der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zu deren Bienengefährlichkeit hatte die EU-Kommission die Anwendung der drei genannten Neonicotinoide bereits 2013 eingeschränkt.

Einsatz von Neonicotinoiden soll im Gewächshaus weiter erlaubt bleiben

Dem jetzt gemachten Vorschlag für ein Komplettverbot soll die im vergangenen Oktober von der EFSA vorgelegte Neubewertung der Risiken zugrunde liegen. Im Gewächshaus soll der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, die Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam enthalten, dennoch weiter erlaubt sein.

Bereits im Mai will die EU-Kommission ihren Entwurf laut Guardian den EU-Mitgliedsstaaten zur Abstimmung vorlegen. Sollte die Mehrheit dafür stimmen, könnte das Verbot noch dieses Jahr in Kraft treten.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

In den Medien ist das Thema illegale genveränderte (GVO) Petunien nach wie vor präsent – allerdings fällt dabei oft unter den Tisch, wie engagiert die einzelnen Züchter darauf reagieren und wie sie sich dafür einsetzen,...

Mehr

Sechs Tonnen Bio-Minigurken musste Gärtner Franz Hagn aus dem unterfränkischen Segnitz innerhalb kürzester Zeit zum Discountpreis an Direktkunden verschleudern. Sonst wäre die Ware vernichtet worden. Er hadert mit...

Mehr

Drei neue Standorte erwirbt Dehner durch die Übernahme der Gartencentergruppe Münsterland. Sie liegen in Münster, Osnabrück und Rheine. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Mehr