Pflanzenschutz

Niederlande und Österreich: erneut Laubholzbockkäfer gefunden

Funde gibt es in europäischen Nachbarländern: Der Asiatische Laubholzbockkäfer, Anoplophora glabripennis, ist wieder unterwegs. Er verursacht massive Schäden am Holz, beispielsweise an Ahorn. In der niederländischen Gemeinde Winterswijk wurden an einem Ahorn insgesamt 13 Käfer und Larven gefunden. 

Verheerende Schäden in Winterswijk. Foto: NVWA

Das teilt die neue niederländische Behörde für Lebensmittelsicherheit, Nederlandse Voedselen Warenautoriteit (NVWA) jetzt mit. Bisher wurde in einem Umkreis von 100 Metern um den Fundort nach weiteren Schädlingen in Bäumen und Gärten gesucht, jetzt wird der Umkreis auf 500 Meter erweitert. Inzwischen wurden nach Auskunft der örtlichen Medien 291 Bäume und Sträucher im 100-Meter-Umkreis gerodet, dies nach Anordnung der NVWA.

Auch in Österreich ist der Schädling erneut aufgetreten. Nach einer Pressemitteilung des Bundeslandes Oberösterreich von Anfang August ist der Asiatische Laubholzbockkäfer erstmals im Bezirk Ried gefunden worden. Bei einer routinemäßigen Betriebskontrolle habe der Amtliche Pflanzenschutzdienst bei einem Importeur von Granit, der Firma Pebau in der Gemeinde St. Georgen bei Obernberg, Larven des Asiatischen Laubholzbockkäfers gefunden. Einige befallene Holzpaletten und ein befallener Baum im Firmengelände wurden nach Behördenangaben sofort vernichtet.

Möglichst sofort soll ein Intensivmonitoring aller Laubgehölze im Nahbereich des Betriebes beginnen. Dazu werden in unmittelbarer Umgebung der betroffenen Firma alle Laubgehölze gefällt und genau untersucht. Dies übernehmen Spezialisten des Forstdienstes. Auch Spürhunde, die auf den Asiatischen Laubholzbockkäfer spezialisiert sind, werden eingesetzt. Erstmals ist er in Österreich im Jahr 2001 in Braunau am Inn aufgetreten. (fri)