Pflanzenschutz

Nützlingseinsatz: Kampf gegen „Dicke Rüssler“

Jaqueline Hirsch, Doktorandin an der Forschungsanstalt Geisenheim, referierte beim Erfahrungsaustausch Nützlinge bei Sautter & Stepper in Herrenberg über Dickmaulrüssler. In einem von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung geförderten Projekt über Bodenschädlinge wurden von 2008 bis 2012 verschiedene Versuche durchgeführt. 

So etwa an der Forschungsanstalt Geisenheim, dem Julius-Kühn Institut, der LfL Pflanzenbau, der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein (LWK) und dem Curculio-Institut.

Bei einem unter Dr. Peter Sprick am Curculio-Institut ausgeführten Bodenrüssler-Monitoring innerhalb Deutschlands wurden 48 Rüsselkäfer-Arten gefunden, von denen elf ein mittleres bis hohes Schadpotenzial zugeschrieben wurde. Zudem wurde ein digitaler Bestimmungsschlüssel für Otiorhynchus-Arten erarbeitet, der voraussichtlich ab Mai 2012 zur Verfügung stehen wird.

In Gemeinschaftsversuchen zwischen der LWK Schleswig-Holstein und dem Curculio-Institut wurde die Wirksamkeit entomopathogener (Krankheitserreger von Insekten) Nematoden gegen Otiorhynchus-Larven untersucht. Hierbei schnitten Heterorhabditis-Arten besonders gut ab. Ebenso wurde der Einsatz von Steinernema carpscapsae-Gelformulierungen in Fangbrettern geprüft.

Am Campus Geisenheim erfolgten in der Arbeit von Jaqueline Hirsch Versuche mit Lebendfallen, um das Ausbreitungsverhalten von O. raucus und O. rugosostriatus zu untersuchen. Die Tiere legten pro Tag zwei bis drei Meter zurück und sind damit relativ ortstreu, sodass sich Bekämpfungsmaßnahmen entsprechend auf die Herde konzentrieren sollten. In einem weiteren Teil der Arbeit wurde ein DNA-Barcoding für die Larven der Rüssler entwickelt, die bislang schwierig bis unmöglich zu bestimmen waren.

Außerdem wurden verschiedene entomopathogene Pilze auf ihre Wirkung auf adulte Käfer, Larven und Eier hin untersucht. Die Stämme Beauveria bassiana und Metarhizium anisopliae scheinen gegen Otiorhynchus spp. zu wirken, wobei die verschiedenen Entwicklungsstadien unterschiedlich empfindlich auf die Pilze reagieren. Die optimale Anwendungskonzentration soll weiter untersucht werden.

Ulrich Büsing von Sautter & Stepper stellte ein Refill für die Käferfalle Nematop Käferstopp vor. Nematop Käferstopp ist ein Fangbrett für adulte Dickmaulrüssler, in dessen Einfräsungen nematodenhaltiges Gel enthalten ist. Wenn die Käfer, die sich gerne unter Brettern verstecken, mit dem Gel in Berührung kommen, werden sie mit Steinernema carpocapsae-Nematoden infiziert und abgetötet. Die Wirkung des Gels hält rund sechs Wochen an. Jetzt steht für die Fallen auch ein Refill zur Verfügung, mit dem das Gel in den Brettchen ausgetauscht werden kann. Eine Nachfüllpackung ist ausreichend für drei Fallen.

Bereits zum 20. Mal lud die Sautter & Stepper GmbH am 1. März 2012 zum Erfahrungsaustausch „Nützlingseinsatz im geschützten Anbau“ nach Herrenberg ein. Bundesweit waren Teilnehmer angereist. In der aktuellen TASPO Ausgabe 16/2012 können Sie einige Beiträge zum biologischen und integrierten Pflanzenschutz nachlesen. (cd)