Pflanzenschutz

Pflanzenbeschau: Anpassung an EU- Vorgaben künftig automatisiert

Die Umsetzung phytosanitärer Regeln der Europäischen Union in nationales Recht wird automatisiert. Gemäß der Sechsten Verordnung zur Änderung pflanzenschutzrechtlicher Vorschriften, die der Bundesrat Ende September gebilligt hat, wird künftig in der Pflanzenbeschauverordnung direkt auf die EU-Richtlinie 2000/29 verwiesen. Diese Richtlinie legt detailliert fest, welche Schadorganismen Quarantäneschadorganismen sind und welche Pflanzen unter welchen Voraussetzungen eingeführt oder innergemeinschaftlich verbracht werden dürfen. Da die Vorgaben, die einer häufigen Änderung unterliegen, von den Mitgliedstaaten "eins zu eins" umzusetzen sind, ändert sich durch den Verweis in der nationalen Pflanzenbeschauverordnung auf die EU-Richtlinie sachlich nichts.