Pflanzenschutz

Pflanzenschutz bei Poinsettienkultur: Neues gegen Läuse und Grundfäule

Das neue Präparat Signum kann in der Poinsettienkultur gegen Stängelgrundfäule (Rhizoctonia solani) und Sklerotinienfäule (Sclerotinia sclerotiorum) eingesetzt werden. Dr. Friedrich Merz von der Landesanstalt für Pflanzenschutz in Stuttgart sprach dies beim Hohenheimer Poinsettientag an. Das Präparat Signum mit den Wirkstoffen Boscalid und Pyraclostrobin wurde für maximal zwei Anwendungen je Kultur zugelassen.

Die Pflanzenverträglichkeit ist zufriedenstellend, doch traten bei einer Sorte leichte Schäden – Flecken auf dem dunklen Laub und den roten Brakteen – auf. Möglicherweise wurde das Präparat in diesem Fall in zu hoher Aufwandmenge ausgebracht. Die Stängel- oder Stammgrundfäule trat an Poinsettien dieses Jahr stärker als üblich auf. Bekämpfungserfolge wurden mit den Präparaten Aliette WG, Fonganil Gold und Previcur N erzielt.

Zur Bekämpfung von Blattläusen und Weißer Fliege wurde ebenfalls ein neues Präparat zugelassen: Mospilan mit dem Wirkstoff Acetamiprid. Dieses Mittel wirkt auf Eier, Larven und ausgewachsene Insektenstadien. Es zeichnet sich durch schnelle Anfangswirkung und lange Wirkungsdauer von zwei bis vier Wochen aus. Mospilan kann Nützlinge beeinflussen, denn es ist bienengefährlich und tötet Marienkäfer sowie Schwebfliegen. Nicht geschädigt werden Hummeln. Das Mittel ist zugelassen für den Einsatz im Gewächshaus und Freiland.