Pflanzenschutz

Pflanzenschutztipp: Schäden durch Gespinstmotten

Derzeit treten erste Schäden durch Spanner-Wicklerraupen und Gespinstmotten auf. In vielen Laubgehölzkulturen beobachtet der Warndienst momentan Larven im L2- und L3-Stadium.  

Befall durch Gespinnstmotte. Foto: F. Herfarth

In diesen Stadien sind die Raupen relativ klein und schwer zu entdecken, sodass Kontrollen der Bestände erfolgen sollten. Bei Bedarf kann zum Beispiel Steward* (Indoxacarb, Zulassung für Kernobst, Anwendung in gattungsgleichen Ziergehölzen möglich) 85 Gramm pro Hektar und Meter Kronenhöhe, Neem Azal T/S (Azadirachtin) 1,5 Liter pro Hektar und Meter Kronenhöhe, Runner (Methoxyfenozide, Zulassung für Kernobst, Anwendung in gattungsgleichen Ziergehölzen möglich) 200 Milliliter pro Hektar und Meter Kronenhöhe angewendet werden. (Fritjof Herfarth, Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen)

*) Das Präparat hat für dieses Anwendungsgebiet eine Genehmigung nach § 18a Pflanzenschutzgesetz. Die Anwendung erfolgt auf eigenes Risiko. Sofern keine eigenen Erfahrungen unter betriebspezifischen Bedingungen vorliegen, sind Testspritzungen auf kleiner Fläche erforderlich.