Pflanzenschutz

Pflanzenschutztipp: Spinnmilben vor dem ersten Nützlingseinsatz chemisch bekämpfen

In Kulturen wie beispielsweise Hortensien, Rosen und Skimmien können nach der Winterruhe Spinnmilben und deren Eier an den Pflanzen vorhanden sein. Da die Winterweibchen der Spinnmilben nicht von der Raubmilbe Phytoseiulus persimilis gefressen werden, ist es sinnvoll, vor dem ersten Einsatz der Nützlinge Behandlungen mit integrierbaren Pflanzenschutzmitteln* durchzuführen. 

Schäden durch Spinnmilben an Skimmien. Foto: Marion Ruisinger

Vor dem ersten Austrieb der Pflanzen sind Ölpräparate, wie etwa Micula oder Compo Austriebsspritzmittel, geeignet. Sie haben den Vorteil, dass auch Spinnmilbeneier abgetötet werden. Bei bereits erfolgtem Austrieb können Pflanzenschäden nach der Anwendung von Ölpräparaten auftreten.

Gegen Spinnmilbeneier sind die Präparate Ordoval und Apollo nützlingsschonend einsetzbar; gegen erwachsene Spinnmilben das Präparat Floramite 240SC. Nach Anwenden dieser Pflanzenschutzmittel ist keine Wartezeit bis zum ersten Nützlingseinsatz einzuhalten. Bei Verwendung aller anderen zurzeit im Zierpflanzenbau zugelassenen Akarizide empfiehlt sich eine Wartezeit bis zum ersten Nützlingseinsatz von ein bis zwei Wochen. (lwk)

* Bitte beachten Sie die jeweilige Zulassungssituation und Verträglichkeit von Pflanzenschutzmitteln für Ihre Kulturen.