Pflanzenschutz

Picea glauca 'Conica' - Spinnmilbe:

Die anhaltend trocken-warme Witterung fördert die Vermehrung von Spinnmilben an Zuckerhutfichten. Die Bestände sollten intensiv auf Schadsymptome kontrolliert werden. Bei Bedarf ist eine Bekämpfung frühzeitig einzuleiten. Zur Vorbeugung von Resistenzbildung wird ein konsequenter Wirkstoffwechsel empfohlen. Im Freiland können zum Beispiel Apollo (Clofentezin) 0,24 Liter pro Hektar, Envidor* (Spirodiclofen) 0,2 bis 0,4 Liter pro Hektar je nach Pflanzengröße oder Vertimec* (Abamectin, nach § 18a Pflanzenschutzgesetz im Freiland nur in Rosa und Stauden) 0,6 bis 1,2 Liter pro Hektar je nach Pflanzengröße eingesetzt werden. Für Vertimec kann zur Anwendung in Baumschulgehölzen im Freiland eine einzelbetriebliche Genehmigung nach § 18b Pflanzenschutzgesetz beim zuständigen Pflanzenschutzdienst beantragt werden. Die Wiederholung der Spritzmaßnahmen nach fünf bis sieben Tagen erhöht den nachhaltigen Behandlungserfolg.