Pflanzenschutz

Syllit genehmigt gegen Kräuselkrankeit

Das gegen Schorf (Venturia spp.) an Kernobst zugelassene Fungizid Syllit (005427-00) hat nach Angaben des Vertreibers Spiess-Urania Chemicals nun auch eine Genehmigung nach Paragraf 18 Abs.1 Pflanzenschutzgesetz zur Anwendung gegen die Kräuselkrankheit an Pfirsich und Aprikose erhalten. Die Genehmigung für diese Anwendung gegen die Kräuselkrankheit (Taphrina deformans) an Pfirsich und Aprikose beziehe sich auf Stadien BBCH 01 bis Stadium BBCH 55 vor dem Austrieb. Genannt sind dabei maximal drei Behandlungen in dieser Anwendung und für die Kultur beziehungsweise je Jahr im Abstand von sieben bis 14 Tagen. Für die Wartezeit ist F angegeben, das bedeutet, dass die Wartezeit durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt ist, die zwischen Anwendung und Nutzung (zum Beispiel Ernte) verbleibt beziehungsweise die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. Als weitere anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen sind NT104 und NW607 (90 Prozent 20m) genannt.