Pflanzenschutz

Wirkstoff Metobromuron befristet in Feldsalat zugelassen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat das Herbizid Proman (500 g/l Metobromuron) für 120 Tage in Feldsalat nach Artikel 53 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 zugelassen. Darauf hat das Qualitätssicherungssystem Qualität und Sicherheit (qs) hingewiesen. Das Präparat wird im Vorauflauf, unmittelbar nach der Saat gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Klettenlabkraut) bei Feldsalat im Gewächshaus und im Freiland eingesetzt. 

Die befristete Zulassung gilt den Angaben zufolge seit 29. Juli 2013 bis zum 25. November 2013. Die Wartezeit ist mit F ausgewiesen. Über die Voraussetzungen und Auflagen, unter denen die Anwendung gemäß Genehmigung jeweils erfolgen darf, informierten der Pflanzenschutzdienst der Länder.

Metobromuron ist bisher in der EU noch nicht als Wirkstoff zugelassen, befindet sich aber im Zulassungsverfahren, heißt es weiter. Der Antragsteller habe die Festsetzung eines spezifischen Rückstandshöchstgehaltes (RHG) in Höhe von 2 mg/kg bei Feldsalat beantragt. Das BfR habe nach Prüfung des Antrags keine Bedenken in Bezug auf eine gesundheitliche Gefährdung. Laut Mitteilung des BVL kann die Ausnahmeverordnung aktuell Anwendung finden und wird in den nächsten Tagen über den Bundesanzeiger veröffentlicht.

Mit der erteilten Ausnahmegenehmigung für Proman wurde für den Feldsalatanbau ein Alternativpräparat für das Pflanzenschutzmittel Afalon 450 SC mit dem Wirkstoff Linuron erreicht, dass seit Jahren ebenfalls durch eine Ausnahmegenehmigung im Feldsalatanbau zum Einsatz kam. (ts/qs)