Pflanzenschutz

Xylella: britische Gartencenter verweigern Pflanzen-Importe

, erstellt von

Britische Gartencenter wollen keine Pflanzen mehr importieren, die aus Regionen stammen, in denen die Pflanzenkrankheit Xylella fastidiosa auftritt. Die Betriebe unterzeichneten Medienberichten zufolge eine entsprechende Erklärung der Horticultural Trades Association (HTA).

Xylella-Gefahr: Auch Baumschulware aus Thüringen und Sachsen steht auf der roten Liste der britischen Gartencenter. Foto: ExQuisine / Fotolia

Xylella: Handel spricht sich für generelles Importverbot aus

Der Handelsverband reagiert mit diesem Dokument auf die anhaltende Kritik aus Produzentenkreisen. Demnach hatte sich die HTA bisher nicht klar genug für ein generelles Importverbot von Pflanzen ausgesprochen, die in Gegenden produziert werden, in denen das Feuerbakterium Xylella fastidiosa wütet.

Im Statement heißt es, dass die Pflanzenkrankheit bei einer Einschleppung nach Großbritannien katastrophale Folgen für die Umwelt haben könne. Außerdem steige die Anzahl möglicher Wirtspflanzen stetig.
Zu den von Xylella fastidiosa betroffenen Regionen zählen Korsika, Teile der Provence, Alicante, Ligurien, Monaco, Apulien sowie Sachsen und Thüringen.

Folgende Unternehmen haben das Statement unterzeichnet: Orchard Park Garden Centre, St Peters Garden Centre, Henry Street Garden Centre, Aylett Nurseries Ltd, The Gardens Group, Klondyke Group, Scotsdales Garden Centres, Hillview Garden Centres, Notcutts Garden Centres, Haskins Garden Centres, Alton Garden Centre, Burleydam Garden Centre, Fresh@Burcot, Fosseway Garden Centre, Squires Garden Centres, Hillier Garden Centres.