Xylella: Gärtnerei-Bestand wird vernichtet

0

Braune Stellen sind charakteristisch für den Befall mit dem Feuerbakterium Xylella. Foto: EFSA

Alle Pflanzen, darunter 45.000 Stiefmütterchen, Narzissen und Primeln muss eine Gärtnerei im vogtländischen Zausa nun vernichten, wie die ostthüringische Zeitung berichtet. Im vorigen Jahr hatten Kontrolleure einen Oleander im Betrieb ausgemacht, der mit dem Feuerbakterium Xylella fastidiosa infiziert war.

Xylella-Befall: Gesamte Produktionsfläche muss geräumt werden

Inzwischen sind alle Gewächshäuser leergeräumt und die Pflanzen mitsamt Töpfen in blaue Säcke verpackt. Per Brief forderte das sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) den Inhaber der Gärtnerei auf, alle Pflanzen zu vernichten, die Produktionsflächen zu reinigen und zu desinfizieren.

Einen rechtlichen Ausweg aus der Situation gab es nicht, wie der Betreiber der Gärtnerei der ostthüringer Zeitung erzählt. Lediglich die Hoffnung auf Aufschiebung der Anweisung habe bestanden. Zu stark wiege geltendes EU-Recht.

Noch fünf Tage bleiben der Gärtnerei für die Räumung von knapp 2.000 Quadratmetern Produktionsfläche. Schon im letzten Jahr hatte der Betrieb 600 Drehfrucht-Töpfe vernichten müssen, eine Entschädigung wurde nicht gezahlt.

Noch mehr Infos rund um den Vorfall finden Sie in der kommenden Ausgabe der TASPO, die am 24. Februar erscheint.

 

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Über mehrere Wochen hinweg führte TASPO Online eine Umfrage unter den Lesern durch, was sie als die Hauptaufgabe der Verbände sehen, wie sie die derzeitige Ausführung bewerten würden und ob sie sich gar einen anderen...

Mehr

Bringt Zelus renardii die Wende im Kampf gegen Xylella fastidiosa? Wie Forscher der Universität Bari jetzt per Zufall entdeckt haben, ist das Raubinsekt ein Feind der Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius), die das...

Mehr

Nur noch rund 27.200 Betriebe bewirtschafteten im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt gärtnerische Nutzflächen – 24 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2010 (35.700 Betriebe). Gleichzeitig hat sich die...

Mehr