Pflanzenschutz

Zierpflanzenbau: neues Insektizid gegen Thripse

, erstellt von

Gegen Thripse im Zierpflanzenbau unter Glas gibt es ein neues Insektizid. Mainspring, so der Name des Pflanzenschutzmittels, hat nach Angaben von Syngenta eine langfristige Zulassung durch das BVL erhalten.

Gegen den Kalifornischen Blütenthrips (Frankliniella occidentalis) gibt es mit Mainspring jetzt ein neues Insektizid. Foto: Syngenta

Mainspring gegen Kalifornischen Blütenthrips, Minierfliegen und Eulenarten

Bis zum 14. September 2027 hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) das neue Präparat gegen Kalifornischen Blütenthrips, Minierfliegen und Eulenarten im Gewächshaus (in Kulturverfahren auf versiegelten Flächen) zugelassen, informiert der Hersteller.

Nach Angaben von Syngenta beträgt die Aufwandmenge 0,05 bis 0,25 Kilogramm pro Hektar in 500 bis 2.500 Litern Wasser je Hektar, maximal vier Anwendungen pro Kultur und Jahr sind erlaubt.

Neues Insektizid aus der Gruppe der Diamide

Mainspring mit dem Wirkstoff Cyantraniliprole ist ein neues Insektizid aus der Gruppe der Diamide (IRAC 28). Durch den spezifischen Wirkmechanismus (Aktivierung der Ryanodin-Rezeptoren in den Muskelzellen) bekämpft das Präparat laut Hersteller zuverlässig alle Thrips-Arten mit guten Nebeneffekten auf saugende Insekten (Weiße Fliegen, Blattläuse).

Die Wirkung erfolge durch Aufnahme des Wirkstoffs (Fraßtätigkeit, Saugen). Junge Larvenstadien werden Syngenta zufolge innerhalb weniger Stunden, ältere Larven innerhalb eines Tages erfasst. Der Zusatz von Flüssig-Zucker habe einen positiven Effekt auf die Wirkung gegen Thrips-Larven. Er verbessere beziehungsweise verlängere die Wirkung gegen Thripse.

Neues Pflanzenschutzmittel zusammen mit Nützlingen einsetzbar

Mainspring ist laut Syngenta raubmilbenschonend und kann im Integrierten Pflanzenschutz unter Glas in Kombination mit Nützlingen (Raubmilben, Encarsia, Eretmocerus, Diglyphus-Arten) eingesetzt werden. Die wasserlösliche Granulat-Formulierung sei sehr gut verträglich und mischbar mit den üblichen im Zierpflanzenbau eingesetzten Pflanzenschutzmitteln.

Angeboten wird Mainspring im 300-Gramm-Gebinde, ab Anfang April dieses Jahres soll das neue Insektizid für den Zierpflanzenbau im Markt verfügbar sein.

Schäden an Blüten und Blättern durch Thripse

Thripse verursachen durch ihre Saugtätigkeit Schäden an Blüten und Blättern, die dazu führen, dass die Pflanzen nicht mehr vermarktet werden können, erklärt das Syngenta. Aufgrund ihrer versteckten Lebensweise und hohen Vermehrungsrate sind Thripse im Zierpflanzenbau sehr schwer bekämpfbar.

Darüber hinaus besteht bei Thripsen eine hohe Gefahr der Resistenzbildung gegenüber Pflanzenschutzmitteln, die sich aufgrund der schwindenden Anzahl an zugelassenen Wirkstoffen vergrößert.