Pflanzenschutz

ZVG fordert Sachlichkeit bei der Glyphosat-Diskussion

, erstellt von

Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) fordert mehr Sachlichkeit in der aktuellen Diskussion um den Pflanzenschutz-Wirkstoff Glyphosat. In einer am Dienstag verabschiedeten Entschließung des Vorstandes weist der Verband noch einmal auf die strengen Maßstäbe hin, die bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln gelten und bekräftigt sein Vertrauen in die Entscheidungen des BVL als Zulassungsbehörde.

Glyphosat im Einsatz. Foto: countrypixel/Fotolia

Kein Verbot ohne wissenschaftliche Grundlage

Basis für die Neubewertung von Glyphosat auf EU-Ebene durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) müsse eine fundierte wissenschaftliche Analyse sein, äußerte ZVG-Präsident Jürgen Mertz in diesem Zusammenhang. Dass gegenwärtig bereits ein Verbot des umstrittenen Wirkstoffes ohne eine solche Grundlage gefordert wird, stößt dagegen auf Unverständnis.

„Ich empfehle dringend, hier zur Sachlichkeit zurückzukehren. Die abschließende Bewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bleibt abzuwarten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hatte den Wirkstoff bisher als nicht krebserzeugend bewertet“ gibt Mertz zu bedenken.

ZVG gegen weitere Einschränkungen im grünen Fachhandel

Ablehnend äußert sich der ZVG in seiner Entschließung „gegen weitere sachlich nicht erforderliche Einschränkungen im gärtnerischen Fachhandel, die die Auswahl an Mitteln weiter einengen und damit nicht nur die wissenschaftlich belegte Artenvielfalt, sondern auch gartenkulturelle Werte und persönliches Eigentum gefährden.“

Durch den Sachkundenachweis sei im grünen Fachhandel bereits hinlänglich sichergestellt, „dass der Anwender das richtige Mittel mit entsprechender Beratung über die korrekte Anwendung erhält“, so der ZVG.

5-Punkte-Programm für nachhaltigen Pflanzenschutz bekräftigt

Darüber hinaus wird mit dem Forderungspapier noch einmal das „5-Punkte-Programm für einen nachhaltigen Pflanzenschutz in Deutschland“ maßgeblicher Verbände des Agrarbereiches vom vergangenen September bekräftigt.

Die Entschließung des ZVG-Vorstandes zu Pflanzenschutzmitteln mit Glyphosat finden Sie unten stehend zum Download.