Pflanzenschutz

ZVG plant Servicestelle Lückenindikation:BMELV verspricht Anschubfinanzierung

Bereits seit mehr als zwei Jahren wird über die Einrichtung einer Servicestelle zum Schließen von Lücken im Pflanzenschutz beraten. Deren Hauptaufgabe soll es sein, unterstützend im Lückenschließungsverfahren mitzuwirken. Es geht vor allem um den Austausch mit anderen Mitgliedstaaten, die Prüfung und den Abgleich von Entwicklungen in Europa, die Recherche zu Lückenindikationen und Lösungen in den Mitgliedstaaten und die Kommunikation darüber in Deutschland. So soll auch eine verstärkte internationale Zusammenarbeit – etwa im Datenaustausch und in Versuchsfragen – zu Lösungen für Lückenindikationen führen. Das Julius-Kühn-Institut, das mit den Genehmigungsverfahren für dieses Verfahren betraut ist, hatte die Einrichtung einer solchen Stelle befürwortet, weil sie für die Betriebe den Weg zu einer Genehmigung deutlich vereinfachen und beschleunigen würde. Derzeit ist es oftmals so, dass nur wenige Unterlagen bei eingereichten Anträgen fehlen – und eine Ablehnung und Rücksendung unnötig Zeit in Anspruch nimmt. Eine Koordinierungs- oder Servicestelle könnte hier zwischengeschaltet agieren und helfen. Für alle Sparten, die von Pflanzenschutzmittellücken in Kleinkulturen betroffen sind, könnte diese Stelle neben der Hilfe bei der Antragstellung auch die Vertretung des Berufsstandes auf internationaler Ebene übernehmen. „Wir brauchen die Zusammenarbeit auf internationaler Ebene unbedingt, die Verfügbarkeit von internationalen Daten“, bekräftigt Dr. Hans Joachim Brinkjans, Referent für Umweltarbeit und internationale Arbeit im Zentralverband Gartenbau (ZVG). Das Schließen von Lücken würde für bundesdeutsche Produzenten sonst künftig immer langsamer funktionieren, sie gegenüber Anbauern aus anderen Ländern wie den Niederlanden, die die Unterstützung der Schließung von Lücken bereits über einen Fonds institutionalisiert und verstärkt auf die neuen Anforderungen des EU-Pflanzenschutzrechts ausgerichtet haben, benachteiligen, warnt er.