Baumschulen: TASPO Umfrage zur Herbstsaison 2016

0

Der Herbstverkauf in den Baumschulen blieb zum Teil weit unter den Erwartungen. Foto: BdB

Wie verlief die vergangene Herbstsaison? Das haben wir Baumschulen der Landesverbände des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) gefragt. 2016 war demnach eine Saison, die vielfach zu trocken für die Rodearbeiten war, die abgesetzten Mengen konnten oft zufriedenstellen, die erzielten Preise jedoch weniger.

Teilweise war es auch zu warm für einen ordentlichen Herbstverkauf im Einzelhandel. Auch der Internethandel macht sich im Privatkundengeschäft bemerkbar.

Weser-Ems: Großhandelsabsatz befriedigend bis ausreichend

In der Menge befriedigend, im Preis befriedigend bis ausreichend, so fassen beispielsweise die Baumschulen in Weser-Ems den Großhandelsabsatz im Herbstgeschäft 2016 zusammen. Die Umsätze hätten leicht angezogen bei gleichbleibend niedrigen oder teilweise schwächeren Preisen. Die Aussichten für das Frühjahr und den Sommer beurteilen die Baumschulen vorsichtig optimistisch.

Noch befriedigend beurteilen die Baumschulen in Weser-Ems den Absatz an Gartencenter und Einzelhandelsbetriebe sowie an den GaLaBau. Aber nach wie vor schwierig lief auch im Herbst 2016 der Absatz an Kommunen und auch der Absatz an andere Baumschulen war verhalten.

Bayerische Baumschulen: Herbstverkauf weit unter den Erwartungen

Der Herbstverkauf blieb weit unter den Erwartungen, so das Fazit der bayerischen Baumschulen. Durch die warme und trockene Witterung wurde dort erst spät mit dem Roden der Pflanzen in großen Stückzahlen begonnen. Es blieb daher nur bei „Kleinaufträgen“ in niedrigen Stückzahlen. Dem Großhandel oder indirekten Absatz verpassten die Baumschulen in Bayern denn auch die Schulnote mangelhaft, sowohl in der Menge als auch im Preis.

„Super Wetter und schlechtester Herbst seit vielen Jahren“, urteilen die Baumschulen. Das Preisniveau sei gleich schlecht geblieben und bei größeren Ausschreibungen geradezu ruinös. Insbesondere Rosen stehen unter Preisdruck. Die Aussichten für das Frühjahr und den Sommer beurteilen die Betriebe in Bayern sehr vorsichtig positiv.

Wie die Herbstsaison 2016 in den Baumschulen in anderen Regionen Deutschlands verlaufen ist, lesen Sie auf den Seiten 9 und 10 in TASPO 1/2017, die am 6. Januar erschienen ist.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

35,8 Millionen Euro Schaden hat das Hagelunwetter „Wolfgang“ an der deutsch-niederländischen Grenze hinterlassen – und steht damit für das bisher größte Schadenereignis in der Geschichte der Gartenbau-Versicherung.

Mehr

Die EU-Liste der invasiven Arten bereitet dem Gartenbau weiter Kopfzerbrechen. Denn das Inkrafttreten der EU-Durchführungsverordnung 2017/1263 am 2. August könnte unter anderem ein sofortiges Produktions- und...

Mehr

Mit einer geänderten Hallenaufteilung geht die Internationale Pflanzenmesse (IPM) vom 23. bis 26. Januar 2018 an den Start. Für die 36. Ausgabe der Weltleitmesse des Gartenbaus kündigt die Messe Essen unter anderem an,...

Mehr