DBV: Kein Grund für nur zehn Jahre Glyphosat

0

Der DBV befürwortet nicht nur eine Zulassung von Glyphosat, sondern spricht sich für die Verfügbarkeit einer breiten Palette von Pflanzenschutzmitteln aus. Foto: Stockr / Fotolia

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, findet, dass die EU-Kommission zu oft ihren Spielraum bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln zu Ungunsten der Landwirtschaft auslegt. Es gebe beispielsweise keinen wissenschaftlich fundierten Grund, Glyphosat für zehn und nicht wie geplant für 15 Jahre zuzulassen.

Glyphosat: Zulassung von Pflanzenschutzmitteln darf nicht zu politischem Spielball werden

„Die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln darf nicht zu einem unkalkulierbaren politischen Spielball werden. Die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten müssen auf der Grundlage einer wissenschaftsbasierten Bewertung ihrer Verantwortung gerecht werden“, so Rukwied, der nach Brüssel zum Gespräch mit Arunas Vinciunas, dem Kabinettschef des EU-Gesundheitskommissars Vytenis Andriukaitis gereist war.

Der Präsident des Bauernverbandes fordert, dass die EU die Verfügbarkeit einer breiten Palette von Pflanzenschutzmitteln garantiert. So würden die Erträge in Landwirtschaft, Obst-, Gemüse- und Weinbau gesichert. Außerdem verhindere die Nutzung vieler Mittel die Ausbildung von Resistenzen. Gesundheitliche Bedenken für Anwender und Nutzer müssten natürlich ausgeschlossen sein.

DBV kritisiert Verzögerungen bei Zulassung von Pflanzenschutzmitteln

Rukwied kritisierte außerdem die enormen Verzögerungen bei den Entscheidungen über die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln. „Die EU hat das strikteste Zulassungsverfahren weltweit. Das muss die EU-Kommission auch offensiv kommunizieren und entsprechend handeln“, forderte Rukwied. Mittelfristig müsse die Zulassungsverordnung reformiert werden, um die Mittelzulassung durch die Mitgliedstaaten besser zu harmonisieren. Es könne nicht sein, dass trotz der vorgesehenen zonalen Zulassung jeder Mitgliedsstaat seine eigene Prüfung mit anderen Kriterien durchführe.


 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

In den Medien ist das Thema illegale genveränderte (GVO) Petunien nach wie vor präsent – allerdings fällt dabei oft unter den Tisch, wie engagiert die einzelnen Züchter darauf reagieren und wie sie sich dafür einsetzen,...

Mehr

Sechs Tonnen Bio-Minigurken musste Gärtner Franz Hagn aus dem unterfränkischen Segnitz innerhalb kürzester Zeit zum Discountpreis an Direktkunden verschleudern. Sonst wäre die Ware vernichtet worden. Er hadert mit...

Mehr

Drei neue Standorte erwirbt Dehner durch die Übernahme der Gartencentergruppe Münsterland. Sie liegen in Münster, Osnabrück und Rheine. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Mehr