Gärtnerbörse: Herbst-Kombis im Leistungstest

0

Herbstkombinationen im Test auf Gartenleistung: Blick auf die Prüffläche an der LWG Veitshöchheim in Kalenderwoche 47/2016. Foto: Barbara Schmitt/LWG

Die Begeisterung der Verbraucher für fertige Kombinationen in einem Topf macht auch vor der Herbstsaison nicht halt. Hier ist es weniger die Wirkung der Blüten, sondern vielmehr die Vielfalt an Formen und Farben des Laubes, die den Reiz der Mischungen ausmacht. Aber auch hier gilt, dass die Partner über einen längeren Zeitraum harmonieren sollen, ohne dass einer der Beteiligten unterdrückt wird oder unansehnlich erscheint.

Die LWG Veitshöchheim hat im vergangenen Herbst 45 Kombinationsvorschläge verschiedener Anbieter einer Prüfung unterzogen. Bei 32 Kandidaten aus dieser Kollektion folgte eine Bewertung der Gartenleistung – mit recht unterschiedlichen Ergebnissen, wie in der Gärtnerbörse 4-5/17 zu lesen ist. Beim Angebot wäre etwas weniger wohl mehr, will man die Verbraucher nicht enttäuschen.

Topfgemüse: Kombi aus Zier- und Nutzwert

Ein weiteres Thema im neuen Heft ist Topfgemüse. Dem Verbraucher bieten diese Pflanzen eine Kombination aus Zierwert und Nutzwert, wenn auch die Ernte mehr symbolischen Charakter hat. Da es aber um die Freude an den Pflanzen geht, wird niemand nachwiegen – Hauptsache, es wächst. Dann werden die Hobbygärtner im Folgejahr sicher gern wieder zugreifen.

Unzufriedene Mitarbeiter kann sich in Zeiten des Fachkräftemangels kein Betrieb leisten. Vermeintliche Probleme mit dem Personal können in Wirklichkeit Probleme mit der Personalführung sein. Auch in kleineren Betrieben sollte der Umgang mit den Beschäftigten einen hohen Stellenwert haben. Unser Autor rät in der Gärtnerbörse 4-5/17 zu einem kooperativen Führungsstil, der sich positiv auf das Betriebsklima und die wirtschaftlichen Ergebnisse auswirkt. Zudem verbessert sich der Eindruck bei Kunden und bei potenziellen Mitarbeitern.

Die weiteren Themen in der neuen Gärtnerbörse

Außerdem finden Sie unter anderem diese Themen in der neuen Gärtnerbörse:

  • Zukunft der Blumengroßmärkte – Teil 1: Hamburg und Köln
  • Bio-Zierpflanzen effektiv schützen
  • Uni Hannover: Gartenbau gefragt
  • Düngung und Blütenschäden bei Gentiana
  • Hillenraad: Ranking führender Unternehmen

Dies und mehr lesen Sie in der Gärtnerbörse 4-5/17. Ein Probeheft oder ein Abo können Sie unter Tel.: 0531-38004-39, Fax -63, per E-Mail unter leserservice@remove-this.haymarket.de oder unter www.gaertnerboerse.de/abo bestellen.

 

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Über mehrere Wochen hinweg führte TASPO Online eine Umfrage unter den Lesern durch, was sie als die Hauptaufgabe der Verbände sehen, wie sie die derzeitige Ausführung bewerten würden und ob sie sich gar einen anderen...

Mehr

Bringt Zelus renardii die Wende im Kampf gegen Xylella fastidiosa? Wie Forscher der Universität Bari jetzt per Zufall entdeckt haben, ist das Raubinsekt ein Feind der Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius), die das...

Mehr

Nur noch rund 27.200 Betriebe bewirtschafteten im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt gärtnerische Nutzflächen – 24 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2010 (35.700 Betriebe). Gleichzeitig hat sich die...

Mehr