Gärtnerbörse: Sommerschnittblumen im Test

0

Im März beschäftigt sich die Gärtnerbörse unter anderem mit Sommerschnittblumen wie Helianthus. Foto: cocoparisienne/Pixabay

Frische Sommerschnittblumen aus eigenem Freilandanbau bieten direkt absetzenden Gartenbaubetrieben gute Profilierungsmöglichkeiten. Im Rahmen der Versuchsarbeit in Dresden-Pillnitz wurde ein breites Sortiment getestet. Empfehlenswerte Schnittkulturen stellt die neue Gärtnerbörse 3/2017 vor.

Auswahlkriterien waren vor allem Stiellänge, Gesamteindruck und Vasenhaltbarkeit. Die Palette reicht dabei von Amaranth über Capsicum und Gomphocarpus bis hin zu Sonnenblumen. Bei letzterer Kultur kann der Produzent aus einem vielfältigen Sortiment wählen. In der Saison 2015 wurden in Dresden-Pillnitz zehn groß- und eine kleinblumige Helianthus annuus-Sorten für den Freilandschnitt geprüft. Die getesteten Sonnenblumen wurden durchweg gut bis sehr gut bewertet.

Helianthus ‘Vincent‘s Pomelo’: Ernte nach nur 48 Tagen Kulturzeit

Am zeitigsten konnten die neuen Helianthus-Sorten ‘Vincent‘s Pomelo’ nach nur 48 Tagen Kulturzeit ab Pflanzung sowie ‘Vincent‘s Choice’ und ‘Vincent‘s Choice Deep Orange’ nach nur 51 Tagen Kulturzeit ab Pflanzung geerntet werden (bei allen Sorten jeweils plus 14 Tage von der Aussaat im Gewächshaus bis zur Pflanzung als Vorkultur).

Nur vier Tage später folgten die Sorten ‘Early Bear’, ‘Omri Orange’, ‘Premier Orange’, ‘Vincent‘s Choice Deep Orange DMR’ und ‘Vincent‘s Fresh’.

Ein Probeheft oder ein Abo können Sie bestellen über die Webseite der Gärtnerbörse.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr