Gentechnik: Petunien vom Markt genommen

0

Orangefarbene Petunien könnten genmanipuliert sein. Foto: Heinrich Dressler

Mehrere orangefarbene Petuniensorten wurden in Finnland vom Markt genommen, weil sie gentechnisch verändert waren. Diese Information hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bestätigt. Auch deutsche Gärtner könnten betroffen sein.

Gentechnisch veränderte Petunien in Anbau und Vermarktung nicht erlaubt

„In der EU gibt es keine Zulassung für den Anbau oder die Vermarktung von gentechnisch veränderten Petunien. Betroffen waren Petunien, die in Finnland unter den Handelsnamen 'African Sunset', 'Pegasus Orange Morn', 'Pegasus Orange', 'Pegasus Table Orange', 'Potunia Plus Papaya', 'Go!Tunia Orange', 'Bonnie Orange', 'Sanguna Patio Salmon' und 'Sanguna Salmon' vermarktet werden. Nach Angaben der finnischen Behörden wurden die betroffenen Stecklinge beziehungsweise das Saatgut auch aus Deutschland bezogen. Die finnischen Behörden stellen fest, dass von den orangefarbenen Petunien kein Risiko für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt ausgeht. Bei Petunien handelt es sich um einjährige Zierpflanzen. Weder die Pflanzen noch das Saatgut sind winterhart“, heißt es im Statement des BVL.

Finnische Behörde macht auf genmanipulierte Petunien aufmerksam

„Am 27. April 2017 informierte die zuständige finnische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Evira) auf ihren Internetseiten darüber, dass orangefarbene Petunien (Zierpflanzen) und Saatgut solcher Petunien in Finnland vom Markt genommen wurden. Aufgrund ihrer auffälligen, für Petunien untypischen orangenen Blütenfarbe wurden Pflanzen verschiedener Handelsnamen molekularbiologisch untersucht. Es wurden gentechnische Veränderungen nachgewiesen. Die für Gentechnikbelange zuständigen Behörden der Bundesländer und der Bundesverband Zierpflanzen (BVZ) sind informiert. Gesicherte Erkenntnisse darüber, ob auch in Deutschland gentechnische Petunien auf dem Markt sind, liegen bisher nicht vor“, lautet die Antwort des Ministeriums weiter. 

Link zur Meldung der finnischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Evira).


 

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Über mehrere Wochen hinweg führte TASPO Online eine Umfrage unter den Lesern durch, was sie als die Hauptaufgabe der Verbände sehen, wie sie die derzeitige Ausführung bewerten würden und ob sie sich gar einen anderen...

Mehr

Bringt Zelus renardii die Wende im Kampf gegen Xylella fastidiosa? Wie Forscher der Universität Bari jetzt per Zufall entdeckt haben, ist das Raubinsekt ein Feind der Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius), die das...

Mehr

Nur noch rund 27.200 Betriebe bewirtschafteten im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt gärtnerische Nutzflächen – 24 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2010 (35.700 Betriebe). Gleichzeitig hat sich die...

Mehr