Gentechnnik-Petunien: Drei Sorten in Deutschland ausgemacht

0

Drei gentechnisch veränderte Petunien-Sorten wurden in Deutschland bisher entdeckt. Foto: privat

Am Freitag legte das Umweltministerium NRW erste Ergebnisse zu den Untersuchungen der Verbreitung der gentechnisch veränderten Petunien vor, auf die die finnische Behörde für Nahrungsmittelsicherheit am 27. April aufmerksam gemacht hatte. Die deutschen Kontrolleure waren auf Anhieb fündig geworden: Drei Produktlinien müssen bereits vernichtet werden.

Gentechnisch veränderte Petunien: Weitere Proben werden analysiert

Die Proben stammen aus einem Unternehmen in NRW, sie wurden im Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Rhein-Ruhr-Wupper in Krefeld positiv auf gentechnische Veränderungen getestet. „Weitere Proben, die in den vergangenen Tagen an mehreren anderen Firmenstandorten in NRW genommen wurden, befinden sich noch im Untersuchungsverfahren. Mit Ergebnissen wird in der nächsten Woche gerechnet“, heißt es in einer Erklärung des Umweltministeriums.

Von der Vernichtung der Produktlinien sind folgende Sorten betroffen:

  • Pegasus ‘Orange Morn’ (Produktname beim Züchter: Salmon ‘Ray’)
  • Pegasus ‘Orange’ (Produktname beim Züchter: Bingo ‘Mandarin’)
  • Pegasus ‘Table Orange’ (Produktname beim Züchter: Bingo ‘Orange’)

Drei von fünf untersuchten Petuniensorten gentechnisch verändert

Die Untersuchungskommission des Umweltministeriums stellte an drei von fünf untersuchten Produktlinien in einem nicht genannten Unternehmen gentechnische Veränderungen fest.

Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) hat seine Mitglieder bereits in der vergangenen Woche über den Verdachtsfall informiert und empfohlen, den Verkauf von orangefarbenen Petunien solange einzustellen, bis die Untersuchungsergebnisse der Behörden vorliegen, damit keine weiteren Pflanzen in den Handel gelangen.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr