BUGA 2029 geht unter die Winzer

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Unternehmenssprecher Andreas Jöckel, Marketing-Managerin und Winzerin Sarah Hulten, Geschäftsführer Sven Stimac und Partnerwinzer Jochen Ratzenberger freuen sich über die Weinlese 2022. Foto: BUGA 2029

2029 findet die Bundesgartenschau Oberes Mittelrheintal statt. Die rheinland-pfälzische BUGA liegt inmitten des UNESO Weltkulturerbes und einer der bekanntesten deutschen Weinregionen. Da liegt es auf der Hand, dass auch die BUGA ganz im Zeichen des Weines steht.

BUGA-Team bewirtschaftet eigenen Weinberg

Das Team der BUGA 2029 hat im Jahr 2021 aufgrund seiner besonderen Lage nahe der Loreley angefangen, einen eigenen Weinberg im Welterbe Oberes Mittelrheintal zu bewirtschaften. Man habe es sich zur Aufgabe gemacht, als Multiplikator andere Weingute zu unterstützen, dabei herausgekommen ist nun zudem ein neuer, spezieller BUGA-Wein. Durch die Arbeit im eigenen Weinberg und im Weinkeller erleben die Beschäftigten einen der kulturlandschaftsprägenden Wirtschaftszweige im BUGA-Land. Mit dem Engagement im Bereich Weinbau wolle man zudem die Kulturlandschaft erhalten und für den regionalen Weinbau werden. Die Auswahl der Lage fiel schließlich auf „Schloss Fürstenberg“, den einzigen weinrechtlichen Ortsnamen im gesamten BUGA-Gebiet, in dem kein heute noch existierender Ort namentlich enthalten ist. Das ehemalige Schloss Fürstenberg existiert heute als Burgruine über dem Rhein.

Zweite Ernte verspricht gute Qualität

Die erste Ernte liegt bereits hinter dem BUGA-Team und damit konnte nun auch der erste BUGA-Wein vom Mittelrhein abgefüllt werden. Anfang Oktober begann die zweite Ernte in der Steillage Fürstenberg. Durch einen milden Herbst mit zwischenzeitlichem Regen und einigen guten Sonnentagen konnte gute Qualität gelesen werden. „Jetzt kann ich wirklich wertschätzen, was die Winzerinnen und Winzer mit ihrer Hände Arbeit hier leisten, um ihre hochwertigen Weine erzeugen zu können“, sagte BUGA-Geschäftsführer Sven Stimac. Die gute Qualität der Trauben führt BUGA-Partner-Winzer Jochen Ratzenberger aber trotz guter Witterungsverhältnisse noch auf andere Fakten zurück: „Die alten Reben profitieren während eines derart trockenen Sommers von ihren tiefen Wurzeln.“

Erster BUGA-Wein abgefüllt

„Dieses Jahr haben die Trauben ein moderates Mostgewicht. Wir erwarten also einen angenehmen, leichteren Wein. Das Aroma ist dabei sehr stark ausgeprägt und die Trauben haben eine tolle physiologische Reife. Es wird ein guter Jahrgang“, unterstreicht Weinguts-Betriebsleiterin Sarah Hulten. Der 2021er Jahre wurde demnach kürzlich abgefüllt und auch hier zeigen sich die Verantwortlichen zufrieden. „Unser Wein ist trocken ausgebaut. Der Riesling gefällt mir sehr“, so Hulten. „Er ist mineralisch, erinnert an gelbe Früchte, hat tolle Zitrusaromen und eine dezente Hefenote. Er ist sehr gut gelungen“, ergänzt Ratzenberger. In den Handel soll der Wein in Kürze kommen, da noch die Etiketten entwickelt und gedruckt werden müssen.

Cookie-Popup anzeigen