Hybride Frühjahrs-Ordertage bei Landgard

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Bei den Frühjahrs-Ordertagen feiert Landgard in Oberhausen Premiere. Foto: Landgard

Die Corona-Pandemie zwang den Vermarkter Landgard in den vergangenen beiden Jahren dazu, seine Ordertage digital durchzuführen. Im Januar 2023 setzt man kurz vor der IPM auf ein hybrides Modell, bei dem sowohl im Webshop, als auch vor Ort im Cash & Carry-Markt Oberhausen geordert werden kann.

Stationär wandern Ordertage nach Oberhausen

Am 22. und 23. Januar 2023 und damit nur wenige Tage vor der IPM in Essen finden die Landgard-Frühjahrs-Ordertage als hybride Veranstaltung statt. Anders als vor der Pandemie wird der stationäre Part allerdings nicht am Unternehmenssitz in Straelen stattfinden, sondern im Cash & Carry-Markt Oberhausen. Der digitale Teil wird wie gewohnt über den Webshop ordertage.mylandgard.de stattfinden. „Mit der Verlegung nach Oberhausen rücken wir auch räumlich noch näher an die IPM in Essen heran, die wie immer am Tag nach dem Ende unserer Frühjahrs-Ordertage beginnt“, so Stefan Grett-Winkel, Geschäftsführer beim Landgard-Fachhandel. Dem Fachhandel werden dann zahlreiche Baumschulartikel, Topfpflanzen, Saisonware, Convenience sowie Deko & Floristikbedarfsartikel zur Order angeboten.

Konzepte, Kooperationen und Marken

Beim stationären Teil will die Erzeugergenossenschaft zudem Konzepte, Kooperationen und Marken vorstellen. Dazu gehört zum Beispiel auch die Landlust Kollektion, die im November 2021 gestartet ist. Darüber hinaus sind auch die maßgeschneiderten Verkaufskonzepte „Starke Typen“ im Bereich Ilex als Buchsbaumersatz sowie „Wat ne Hübsche“ mit Rhododendron-Hybriden vertreten. Komplettiert werden die Konzepte durch „Love is in the Air“ und „Feiert Frauen“. Der Vermarkter stellt mit den „Landgard-Kostbarkeiten“ zudem regelmäßig neue Sorten oder Raritäten für die Bereiche Indoor und Garten vor. Diese werden im Jahresprogramm präsentiert.

Optimierte Warenpräsentation in Oberhausen

Am Standort Oberhausen wird speziell für Frühjahrs-Ordertage eine Zusatzfläche geschaffen, auf der die Sortimente präsentiert werden, so dass der reguläre Geschäftsbetrieb parallel weiterlaufen kann. „Das Glasdach im Markt sorgt darüber hinaus für optimale Lichtverhältnisse. Im Ergebnis werden wir in Oberhausen auf kleinerer Fläche das gleiche breite Sortiment wie sonst in Straelen-Herongen präsentieren“, blickt Adrian Hosman, Leiter des Ordertage-Teams im Landgard-Fachhandel auf die Ausrichtung der Ordertage in Oberhausen voraus. Wer es nicht nach Oberhausen schafft, der kann auch wieder virtuell den weiterentwickelten Webshop ordertage.mylandgard.de für die Frühjahrsorder nutzen.

Cookie-Popup anzeigen