Innovationen im Gartenbau gesucht

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Auch 2022 hat das BMEL wieder den Innovationspreis Gartenbau ausgeschrieben. Foto: Pexels/ Pixabay

Wie bereits in den vergangenen Jahren, so such das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) auch im kommenden Jahr wieder Innovative Ideen für den Gartenbau. Betriebe die mit beispielgebenden Ideen für den Gartenbau vorangehen wollen, können sich bis zum 15. März 2023 beim BMEL online bewerben. Der Preis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert und wird in bis zu drei Kategorien verliehen.

Maximal drei Gewinner werden gesucht

Das BMEL vergibt erneut für hervorragende, beispielgebende Innovationen im Gartenbau den Deutschen Innovationspreis Gartenbau. In den drei Kategorien Pflanze, Technik oder Kooperation/ Betriebsorganisation/ Unternehmenskonzept können sich Unternehmen um den Preis bewerben. Es wird demnach maximal drei Gewinner geben. Die Höhe des Einzelpreisgeldes richtet sich nach dem Innovationswert der Anmeldung, wobei das Preisgeld für einen Preisträger auf maximal 7.500 Euro begrenzt ist. Gesucht werden somit die Nachfolger von Gemüsebau Steiner GmbH & Co. KG sowie die RiPlant GmbH, die in diesem Jahr im Rahmen des Deutschen Gartenbautages von Dr. Manuela Rottmann, Parlamentarische Staatssekretärin im BMEL, erhielten.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich demnach sämtliche Unternehmen aus dem Gemüsebau, dem Obstbau, der Baumschule und dem Zierpflanzenbau sowie Betriebe der vorgelagerten Bereiche, die Gartenbauprodukte herstellen oder damit handeln. Auch Hersteller von Produkten und Zubehör sowie andere Einrichtungen, die für den Gartenbau innovativ tätig sind und nicht der öffentlichen Hand angehören, können ihre Ideen und Innovationen beim BMEL für den Innovationspreis einreichen. Es sollte sich um eine Innovation pflanzenbaulicher, züchterischer, technischer, kulturtechnischer oder betriebswirtschaftlicher Art handeln. Ebenfalls gesucht sind beispielhafte Kooperationen und Unternehmenskonzepte oder auch eine Kombination aus diesen Merkmalen. Die Bewertung der eingegangenen Bewerbungen erfolgt dann nach den Kriterien der innovativen Qualität, der Bedeutung der Innovation innerhalb der Gartenbauwirtschaft, der praktischen Anwendung, den Marktchancen und hinsichtlich des Modellcharakters für andere Betriebe.

Bewerbung online einreichen

Die Bewerbungsunterlagen können direkt online beim BMEL heruntergeladen werden. Bis zum 15. März 2023 muss die Bewerbung dann schriftlich beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) eingehen, entweder per Post an die Adresse Bartningstraße 49 in 64289 Darmstadt oder per E-Mail an gartenbau(at)ktbl.de. Neben einer ausgefüllten Kurzdarstellung sollte die Bewerbung auch eine ausführliche Beschreibung und Erläuterung der Innovation enthalten, wie technische Beschreibungen oder Erläuterungen zur Kultur, sowie sämtliches Foto-, Video- und auch Werbematerial.

Cookie-Popup anzeigen