Neuer Roboter für den Weihnachtsbaumanbau

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Das Forschungsprojekt wird im Rahmen der Förderung „Gartenbau 4.0“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums gefördert. Foto: Dr.-Ing. Klaus Müller/ Universität Siegen (EZLS)

Das Projekt WeBaRo hat einen neuen autonomen Roboter entwickelt, der es ermöglichen soll, Weihnachtsbäume auf nachhaltige Art und Weise anzubauen und den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln überflüssig mache. Der Roboter ist in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Innok Robotics und Weihnachtsbaumkulturen Solbach entstanden.

Nachhaltigkeit bei Produktion immer wichtiger

Der Weihnachtsbaum gehört für den Großteil der Deutschen fest zu Weihnachten dazu, das belegen immer wieder die Umfragen verschiedener Marktforschungsinstitute. Demnach schmücken etwa 23 bis 25 Millionen Tannenbäume die deutschen Wohnzimmer zum Weihnachtsfest. Zudem rückt das Thema Nachhaltigkeit immer weiter in den Fokus der Gesellschaft. Verbraucherinnen und Verbraucher fragen Produkte aus umweltschonender Produktion immer mehr nach, weshalb dem Thema eine große Bedeutung zukommt. Auch chemische Pflanzenschutzmittel sind immer mehr in der Kritik und ein Verzicht ist beim Bewerben von Produkten immer förderlicher. Auch Weihnachtsbaumproduzenten sind diesen Trends ausgesetzt und müssen darauf reagieren.

Projekt WeBaRo an Uni Siegen

Christbäume erfreuen die Menschen in der Weihnachtszeit nur wenige Tage, beziehungsweise Wochen. Die Produktion dauert allerdings um ein Vielfaches länger. Es vergehen im Schnitt acht bis zehn Jahre, bis ein Weihnachtsbaum bereit für den Verkauf ist und auf diesem Weg sind viel Handarbeit und auch Pestizide nötig. Diese Arbeiten sollen künftig von einem Roboter übernommen werden, der zudem den Einsatz umweltschädlicher Pestizide überflüssig macht. Entwickelt wurde der spezielle Roboter von Forscherinnen und Forschern des Projekts WeBaRo der Universität Siegen, die eng mit den Unternehmen Innok Robotics und Weihnachtsbaumkulturen Solbach zusammenarbeiteten.

Funktionsweise des Roboters

Weihnachtsbäume seien demnach besonders in der Aufzucht empfindlich, denn wenn Unkräuter oder Gräser die unteren Astreihen überwachsen, werden sie in ihrer Entwicklung gestört. Um auf Pflanzenschutzmittel zu verzichten, mäht der Weihnachtsbaumroboter das Unkraut vollkommen selbstständig. Handarbeit sei dabei nicht mehr erforderlich und auch der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sei damit nicht mehr nötig. Ähnlich funktioniert auch die zielgenaue Düngung einzelner Pflanzen, die einen reduzierten Dünger-Einsatz verspricht. Eine standortbezogene Karte sagt dem Roboter genau, wo er die Bäume eingepflanzt hat. Über Satellitendaten und ein Sensorsystem kann er sie immer wieder eigenständig ansteuern und bearbeiten.

Cookie-Popup anzeigen