NL: Was bedeutet erneuter Lockdown für Pflanzenhandel?

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky

Was bedeutet der niederländische Lockdown für den Pflanzenhandel? Foto: Matt Seymour/ Unsplash

Die Niederlande sind am vergangenen Sonntag erneut in einen Lockdown gegangen. Die Regierung verhängte die Maßnahme bis mindestens 14. Januar 2022 aufgrund der sich rasant ausbreitenden Omikron-Variante des Corona-Virus‘. Doch was bedeutet der Lockdown für den internationalen Pflanzenhandel?

Gartencenter und Blumenfachgeschäfte geschlossen

Die Welt wird nach wie vor vom Corona-Virus in Atem gehalten, vor allem Sorge bereitet den Gesundheitswesen und den Regierungen die Omikron-Variante des Virus‘, die sich momentan rasant ausbreitet. Die niederländische Regierung hat bereits reagiert und einen erneuten Lockdown verhängt. Dieser gelte vom vergangenen Sonntag, dem 19. Dezember 2021 bis zunächst Freitag, den 14. Januar 2021. Alle nichtlebensnotwendigen Geschäfte bleiben in den Niederlanden daher geschlossen. Auch Blumenfachgeschäfte und Gartencenter seien hiervon betroffen. Allerdings sei ein Verkauf von Zierpflanzenprodukten per Click&Collect weiterhin erlaubt. In der Vorweihnachtszeit bleibt der Verkauf von Weihnachtsbäumen im Freien außerdem erlaubt.

Royal FloraHolland erwartet nur geringe Umsatzeinbußen

Beim niederländischen Vermarkter Royal FloraHolland gehe man trotz des Lockdowns aber davon aus, dass sich etwaige Umsatzeinbußen in Grenzen halten werden. Das wird dadurch begründet, dass die wichtigen Absatzländer für Zierpflanzenprodukte wie Deutschland nicht im Lockdown sind, Exporte demnach weiterhin stabil bleiben werden. „Wir gehen davon aus, dass der Markt in dieser Zeit weiterhin wie gewohnt funktionieren wird“, heißt es auf dem Internetauftritt der Organisation. Auch der Absatz von Pflanzen in den Niederlanden werde weiterhin, nur unter strengeren Auflagen möglich sein. „Wir gehen daher davon aus, dass die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen aufrechterhalten werden kann, so dass sich die Umsatzeinbußen in Grenzen halten.“

Auch 2022 kein klassischer Nationaler Tulpentag

Nach derzeitigem Stand endet der Lockdown am 14. Januar 2022, nur einen Tag später steht am Samstag, dem 15. Januar der niederländische Nationale Tulpentag an, der den offiziellen Start in die Tulpensaison markiert. Im Zentrum von Amsterdam werden dann traditionell über 200.000 Zwiebelblumen eingesetzt, die dann am Fuße des königlichen Palastes gepflückt werden können. Diese Tradition fiel bereits im vergangenen Jahr der Pandemie zum Opfer, als Organisator hat nun die Tulip Promotion Netherlands (TPN) auch für 2022 keinen Pflückgarten anzulegen. Der Nationale Tulpentag soll stattdessen auf eine andere Weise begangen werden. „Wir bedauern es sehr, dass wir nun schon zum zweiten Mal in Folge die Menschen nicht mit einem Pflückgarten erfreuen können", so TPN-Vorsitzender Arjan Smit. „In der jetzigen Situation halten wir es aber für klüger, die neue Schnitttulpensaison auf eine andere Art und Weise festlich zu eröffnen. Derzeit arbeiten wir intensiv an einem Alternativprogramm. Es soll auf jeden Fall ein fröhliches Fest werden.“ Weitere Informationen sollen Anfang Januar bekannt gegeben werden.

Cookie-Popup anzeigen