App: Passt eine Urban Farm auf´s Dach?

0

Die Urban Farmers AG hat nicht nur die App UF Farm Scout entwickelt, sondern auch das größte Dach-Gewächshaus in Europa konstruiert, das im niederländischen Den Haag steht. Foto: space&matter

Jeder Urban Farmer, der sich schon einmal gefragt hat, ob auf seinem Flachdach eine produktive Farm möglich wäre, bekommt jetzt Hilfe von der UrbanFarmers AG. Denn das Schweizer Unternehmen hat eine neuartige App entwickelt, den UF Farm Scout, die bei der Planung hilft.  

Mit der App wichtige Faktoren für die Urban Farm abklopfen

Mithilfe der App für das Smartphone kann der Nutzer anhand der zur Verfügung stehenden Fläche viele Faktoren abklopfen, bevor er eine Farm auf dem Flachdach verwirklicht. Die Software errechnet für den Nutzer das voraussichtliche Produktionsvolumen, wie viele Menschen er damit ernähren könnte und ob der Aufwand überhaupt profitabel wäre.  

Dank Geotagging ermittelt der UF Farm Scout kurzerhand Flächdächer in der Stadt, die sich für einen Anbau von Obst und Gemüse eignen würden und errechnet die oben genannten Faktoren. Vorher muss der Nutzer noch angeben, welche Art des Anbaus er wählt.

UF Farm Scout errechnet Rentabilität der Urban Farm

Dabei wird die Rentabilität in einer fiktiven Währung, dem UrbanFarmers Dollar, errechnet. Nutzer können sich untereinander vernetzen und so ihre Farmen miteinander teilen. So möchte Urban Farmers das öffentliche Verständnis erhöhen, wie viel Potenzial im Urban Farming steckt, wie CEO Roman Gaus während der Präsentation der Software verriet.

Allerdings überlässt das Unternehmen das Auffinden möglicher Flachdächer für eine Urban Farm nicht nur der App, sondern setzt zehn Mitarbeiter ein, die geeignete Dächer lokalisieren und taggen. Die Ergebnisse tauchen dann auch in der Software auf.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

In den Medien ist das Thema illegale genveränderte (GVO) Petunien nach wie vor präsent – allerdings fällt dabei oft unter den Tisch, wie engagiert die einzelnen Züchter darauf reagieren und wie sie sich dafür einsetzen,...

Mehr

Sechs Tonnen Bio-Minigurken musste Gärtner Franz Hagn aus dem unterfränkischen Segnitz innerhalb kürzester Zeit zum Discountpreis an Direktkunden verschleudern. Sonst wäre die Ware vernichtet worden. Er hadert mit...

Mehr

Drei neue Standorte erwirbt Dehner durch die Übernahme der Gartencentergruppe Münsterland. Sie liegen in Münster, Osnabrück und Rheine. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Mehr