TASPO Online berichtet

Phalaenopsis nach Wolfgang Joop benannt

0

Designer Wolfgang Joop mit „seiner“ Orchidee. Foto: Screenshot YouTube

‘Wolfi’ lautet der Name einer neuen Orchideen-Sorte. Taufpate und Namensgeber der Phalaenopsis-Neuzüchtung von Orchideengarten Karge ist der international bekannte Modedesigner Wolfgang Joop.

Vier Jahre und zwei Monate sind laut Marei Karge-Liphard von der Bestäubung bis zur ersten Blüte von Wolfi ins Land gezogen. Entsprechend müssten Orchideenzüchter vor allem eines haben: Geduld. „Denn Orchideen sind ‚Flaschenkinder‘: Sie werden nicht ‚einfach so‘ ausgesät, sondern in Hightech-Laboren unter sterilen Verhältnissen vermehrt“, so Karge-Liphard.

Phalaenopsis ‘Wolfi’ besonders unanfällig für Krankheiten und Schädlinge

Der lange Atem hat sich im Fall der Phalaenopsis ‘Wolfi’ jedoch ausgezahlt. Äußerst kräftig und vital sowie besonders unanfällig für Krankheiten und Schädlinge soll die Neuzüchtung laut Auskunft ihrer Schöpferin sein. Ihre guten Gene hat die neue Orchideen-Sorte von ihren „Eltern“ in die Wiege gelegt bekommen – besonders guten Zuchtpflanzen einer taiwanesischen Linie.

Taufpate Joop steht „seiner“ Orchidee allerdings etwas zwiespältig gegenüber, wie er im Interview mit Potsdam TV verriet. „Sie ist eigentlich ein Parasit, sie ernährt sich vom Baumsaft der tropischen Bäume.“ Ein liebevoll gezeichnetes Porträt hat der Modeschöpfer ‘Wolfi’ dann aber doch gegönnt, wie im Video zu sehen ist.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Videos aus der grünen Branche

Phalaenopsis nach Wolfgang Joop benannt

0

Designer Wolfgang Joop mit „seiner“ Orchidee. Foto: Screenshot YouTube

‘Wolfi’ lautet der Name einer neuen Orchideen-Sorte. Taufpate und Namensgeber der Phalaenopsis-Neuzüchtung von Orchideengarten Karge ist der international bekannte Modedesigner Wolfgang Joop.

Vier Jahre und zwei Monate sind laut Marei Karge-Liphard von der Bestäubung bis zur ersten Blüte von Wolfi ins Land gezogen. Entsprechend müssten Orchideenzüchter vor allem eines haben: Geduld. „Denn Orchideen sind ‚Flaschenkinder‘: Sie werden nicht ‚einfach so‘ ausgesät, sondern in Hightech-Laboren unter sterilen Verhältnissen vermehrt“, so Karge-Liphard.

Phalaenopsis ‘Wolfi’ besonders unanfällig für Krankheiten und Schädlinge

Der lange Atem hat sich im Fall der Phalaenopsis ‘Wolfi’ jedoch ausgezahlt. Äußerst kräftig und vital sowie besonders unanfällig für Krankheiten und Schädlinge soll die Neuzüchtung laut Auskunft ihrer Schöpferin sein. Ihre guten Gene hat die neue Orchideen-Sorte von ihren „Eltern“ in die Wiege gelegt bekommen – besonders guten Zuchtpflanzen einer taiwanesischen Linie.

Taufpate Joop steht „seiner“ Orchidee allerdings etwas zwiespältig gegenüber, wie er im Interview mit Potsdam TV verriet. „Sie ist eigentlich ein Parasit, sie ernährt sich vom Baumsaft der tropischen Bäume.“ Ein liebevoll gezeichnetes Porträt hat der Modeschöpfer ‘Wolfi’ dann aber doch gegönnt, wie im Video zu sehen ist.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Videos: Unternehmen & Produkte

Phalaenopsis nach Wolfgang Joop benannt

0

Designer Wolfgang Joop mit „seiner“ Orchidee. Foto: Screenshot YouTube

‘Wolfi’ lautet der Name einer neuen Orchideen-Sorte. Taufpate und Namensgeber der Phalaenopsis-Neuzüchtung von Orchideengarten Karge ist der international bekannte Modedesigner Wolfgang Joop.

Vier Jahre und zwei Monate sind laut Marei Karge-Liphard von der Bestäubung bis zur ersten Blüte von Wolfi ins Land gezogen. Entsprechend müssten Orchideenzüchter vor allem eines haben: Geduld. „Denn Orchideen sind ‚Flaschenkinder‘: Sie werden nicht ‚einfach so‘ ausgesät, sondern in Hightech-Laboren unter sterilen Verhältnissen vermehrt“, so Karge-Liphard.

Phalaenopsis ‘Wolfi’ besonders unanfällig für Krankheiten und Schädlinge

Der lange Atem hat sich im Fall der Phalaenopsis ‘Wolfi’ jedoch ausgezahlt. Äußerst kräftig und vital sowie besonders unanfällig für Krankheiten und Schädlinge soll die Neuzüchtung laut Auskunft ihrer Schöpferin sein. Ihre guten Gene hat die neue Orchideen-Sorte von ihren „Eltern“ in die Wiege gelegt bekommen – besonders guten Zuchtpflanzen einer taiwanesischen Linie.

Taufpate Joop steht „seiner“ Orchidee allerdings etwas zwiespältig gegenüber, wie er im Interview mit Potsdam TV verriet. „Sie ist eigentlich ein Parasit, sie ernährt sich vom Baumsaft der tropischen Bäume.“ Ein liebevoll gezeichnetes Porträt hat der Modeschöpfer ‘Wolfi’ dann aber doch gegönnt, wie im Video zu sehen ist.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Über mehrere Wochen hinweg führte TASPO Online eine Umfrage unter den Lesern durch, was sie als die Hauptaufgabe der Verbände sehen, wie sie die derzeitige Ausführung bewerten würden und ob sie sich gar einen anderen...

Mehr

Bringt Zelus renardii die Wende im Kampf gegen Xylella fastidiosa? Wie Forscher der Universität Bari jetzt per Zufall entdeckt haben, ist das Raubinsekt ein Feind der Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius), die das...

Mehr

Nur noch rund 27.200 Betriebe bewirtschafteten im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt gärtnerische Nutzflächen – 24 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2010 (35.700 Betriebe). Gleichzeitig hat sich die...

Mehr