Wirtschaft & Politik

25 Jahre ENA: Baumspende zum Jubiläum

, erstellt von

Seit einem Vierteljahrhundert vertritt die European Nurserystock Association (ENA) die Interessen der Baumschulwirtschaft in Brüssel. Und welches Geschenk wäre anlässlich dieses Jubiläums passender und symbolträchtiger als ein Baum?

Baumspende zum ENA-Jubiläum (v. r.): ENA-Vizepräsident Jan-Dieter Bruns, Karl-Heinz Florenz, Rainer Steffens, Leiter der Brüsseler Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen, und Marc Van Hulle. Foto: BdB

25 Jahre alter Buxus-Solitär als Spende zum ENA-Jubiläum

ENA-Vizepräsident Jan-Dieter Bruns spendete eine rund 25 Jahre alte, schirmförmig gezogene Buxus sempervirens Solitärpflanze, die er in der Brüsseler Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen zusammen mit dem Leiter der ENA-Arbeitsgruppe „Europäische Gesetzgebung“ Marc Van Hulle und dem Europaabgeordneten Karl-Heinz Florenz übergab. Dort soll das Gehölz künftig seinen Platz finden.

In diesem Zusammenhang hob Van Hulle die Bedeutung der europäischen Baumschulwirtschaft für die grüne Infrastruktur in Europa hervor. „Die EU muss darauf achten, dass sie die Rahmenbedingungen für eine leistungsstarke Baumschulwirtschaft auf unserem Kontinent schafft. Aktuelle politische Themen sind die Pflanzengesundheit, der Umgang mit invasiven Arten und der Abbau EU-weiter Handelsbarrieren.“

EU: wollen eine starke Baumschulbranche

Florenz ermunterte die ENA vor diesem Hintergrund dazu, sich auch die nächsten 25 Jahre aktiv in der EU für die Belange der europäischen Baumschulwirtschaft zu engagieren. Denn: „Wir wollen eine starke Baumschulbranche und deswegen ist es wichtig, dass wir Ihre Anliegen in den politischen Willensbildungsprozess einbeziehen können. Auf diese Weise können Umweltschutzaspekte mit den Notwendigkeiten einer qualitativ hochwertigen gartenbaulichen Produktion in Einklang gebracht werden“, so Florenz.

Nach der Übergabe des Baumes trafen sich die Vertreter der ENA mit weiteren Abgeordneten des Europäischen Parlaments, um aktuelle branchenspezifische Problemlagen auf europäischer Ebene zu besprechen.