Wirtschaft & Politik

BMWi bietet Hotline für zugewanderte Fachkräfte

Das Bundesministerium für Energie und Wirtschaft ruft dazu auf, eine offenere Willkommenskultur für zugewanderte Fachkräfte zu entwickeln. Darin bestehe ein wichtiger Schritt für die Zukunftssicherheit des Landes. Um zugewanderten Fachkräften eine direkte Anlaufstelle zu bieten, hat das BMWi nun eine Hotline eingerichtet.

Fachkräfte sind begehrt. Die Bundesregierung möchte nun zugewanderten Fachkräften mit einer Hotline Hilfe leisten. Foto: Fotolia Westend61

Zum ersten Mal gibt es in der Bundesrepublik nun auch eine Hotline für zugwanderte Fachkräfte. Sie nennt sich „Hotline Arbeiten und Leben in Deutschland“. Das Konzept sieht eine mehrsprachige Beratung zu Fragen der Zuwanderung und Integration für bereits migrierte Beschäftigte vor oder solche, die entsprechende Überlegungen hegen.

Die Hotline ist unter +49 30 1815-1111 zu erreichen.

Willkommenskultur soll zum Bleiben anregen
Die Willkommenskultur der Bundesrepublik solle künftig einladen, zu bleiben. Zu diesem Zweck habe die Regierung bereits wichtige Änderungen im Zuwanderungsrecht auf den Weg gebracht. „Mit diesen Öffnungen beschreitet Deutschland neue Wege hin zu einer modernen, an den wirtschaftlichen Notwendigkeiten ausgerichteten Zuwanderungspolitik“, heißt es auf der Webseite des Ministeriums. (ts)