Wirtschaft & Politik

Bremen plant „Gründachsatzung“

, erstellt von

Mehr Dachbegrünungen und besserer Schutz für Bäume – das hat sich das Bundesland Bremen vorgenommen. Laut Ronny Meyer, verantwortlicher Staatsrat beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr in Bremen, ist dazu sogar eine sogenannte „Gründachsatzung“ geplant.

Das Bundesland Bremen will künftig mehr Grün in der Bebauung fördern, etwa mit vorgeschriebenen Dachbegrünungen bei geeigneten Gebäuden. Foto: Pixabay

Positive Effekte von Dachbegrünungen

„Wir wollen mehr grüne Dächer in Bremen und arbeiten an einer ‚Gründachsatzung‘, die eine Dachbegrünung bei bestimmten Gebäuden verpflichtend vorschreiben wird“, erklärt der Grünen-Politiker Meyer. Diese Satzung soll bei geeigneten Gebäuden greifen. Ein entsprechender Entwurf ist beim Umweltressort derzeit in Vorbereitung.

Wie Meyer mit Verweis auf die positiven Effekte von Dachbegrünungen – sowohl für das Klima als auch für Hausbesitzer – allerdings erklärt, hänge eine solche Satzung von der Zustimmung der gesamten Koalition ab.

Schutz von Bäumen bei Baumaßnahmen stärken

Darüber hinaus will Meyers Ressort auch den Schutz von Bäumen bei Abriss und Neubau deutlich verbessern und diesen zum Beispiel bereits zu Beginn einer Bebauung stärken. So sollen unter anderem bei Baumaßnahmen auf privaten Grundstücken in Zukunft Baumbestandspläne in der sogenannten Bremischen Bauvorlagenverordnung ein fester Teil der Bebauungsplanung werden.

Dadurch sollen nicht nur Investoren und Behörden gleichermaßen mehr Klarheit haben, auch der Schutz von Bäumen verbessere sich so.

www.gruenes-bremen.de