Wirtschaft & Politik

Bund will in öffentliche Grünanlagen investieren

, erstellt von

100 Millionen Euro – so viel will der Bund in den kommenden vier Jahren für die Modernisierung von Landschaftsgärten, Park- und Grünanlagen bereitstellen. Mit den Geldern sollen vor allem Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel in Stadt und Land umgesetzt werden.

Parks und öffentliche Grünflächen können unter anderem Feinstaub reduzieren und tragen damit zum Klimaschutz bei. Foto: Pixabay

Öffentliche Grünflächen nicht nur Naherholungsräume

„Öffentliche Grünflächen sind wesentlich mehr als nur Naherholungsräume. Sie tragen effektiv zur CO2-Einsparung und damit zum Klimaschutz bei, zu dem sich die Bundesregierung verpflichtet hat. Hier liefern wir nun konkrete praktische Ansätze“, erklären die CDU/CSU-Bundestagsabgeordneten Eckhardt Rehberg und Andreas Mattfeldt zu dem vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags beschlossenen Programm.

Besonderes Augenmerk will die Bundesregierung in diesem Zusammenhang unter anderem auf den drastischen Rückgang von Bienen und Insekten legen. „Diesem können wir mit der Schaffung von sogenannten Blühflächen durch die Aussaat von Wildpflanzen auf Grundstücken des Bundes beziehungsweise der öffentlichen Hand effektiv entgegenwirken“, so die beiden Abgeordneten.

Städte klimasicherer, lebenswerter und grüner machen

Auch der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) begrüßt das 100-Millionen-Euro-Programm. Denn hochwertige Parks und Grünflächen können unter anderem Feinstaub reduzieren und das Regenwasser-Management stärken und seien damit ein wesentlicher Faktor im Hinblick auf eine moderne und klimawandelgerechte Stadtentwicklung.

„Wir hoffen jetzt natürlich, dass sich viele Städte und Kommunen für Fördermittel im Rahmen des Programms bewerben und unsere Städte damit klimasicherer, lebenswerter und grüner werden“, sagt BGL-Präsident Lutze von Wurmb, der sich mit seinem Verband gegenüber der Bundesregierung und den Abgeordneten im Bundestag für mehr Grün in der Stadt eingesetzt hatte.

Ausgestaltung des Programms beim Bundesinnenministerium

Die insgesamt zur Verfügung stehenden 100 Millionen Euro sollen dabei wie folgt verteilt werden:

  • 2019: 10 Millionen Euro
  • 2020: 40 Millionen Euro
  • 2021: 30 Millionen Euro
  • 2022: 20 Millionen Euro

Einzelheiten zur Umsetzung des Programms zur Modernisierung von Landschaftsgärten, Park- und Grünanlagen, dessen konkrete Ausgestaltung dem federführenden Bundesinnenministerium obliegt, sollen Ende kommender Woche bekanntgemacht werden.