Wirtschaft & Politik

Bundesprogramm Energieeffizienz: nach Antragsflut werden die Gelder knapp

Nachdem Bundesumweltminister Peter Altmaier am 4. Dezember 2012 bekannt gegeben hatte, dass das Bundesprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz nicht verlängert werden kann, haben noch viele Gärtner die Chance genutzt und quasi in letzter Minute einen Antrag gestellt. Im Rahmen der IPM wurde jetzt bekannt, dass das Antragsvolumen über die Schätzungen der BLE weit hinaus geht und die vom Bundesumweltministerium für 2013 zur Verfügung gestellten Mittel bei weitem nicht alle Förderanträge abdecken können. 

Anlässlich dieser Nachricht hat Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), in einem Schreiben an Bundesminister Altmaier seine Sorge ausgedrückt, dass das Bundesprogramm, das von Anfang an mit vielen Hürden gespickt war, nun möglicherweise noch nicht einmal zu einem guten Ende geführt werden könne.

Dies stoße bei den Betroffenen auf absolutes Unverständnis. Seien doch – trotz der jetzt sehr hohen Zahl von Anträgen – die von der Bundesregierung einst zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von vier Mal sieben Millionen Euro noch nicht einmal zur Hälfte in Anspruch genommen worden.

Mertz bittet daher Altmaier in seinem Schreiben eindringlich darum, die Betriebe, die ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen, nicht erneut zu enttäuschen, indem notwendige Mittel zur Investition nicht zur Verfügung gestellt werden. (zvg)